Magazin

Darum bist du nie zu alt, um ein Instrument zu lernen

Anzeige

Die Denkweise, man sei zu alt, um ein neues Instrument zu lernen, hält viele davon ab, es überhaupt zu versuchen. Dabei ist es dafür nie zu spät und es hat sogar einige Vorteile.

Anzeige

Darum lohnt es sich

Viele fangen schon im Kindesalter an, ein Instrument zu lernen. Was logisch erscheint, denn in dieser Zeit sind wir am aufnahmefähigsten und lernen am schnellsten. Das heißt aber nicht, dass wir im Erwachsenenalter nicht mehr fähig sind, komplexere Dinge zu lernen. Wer also denkt, es lohnt sich nicht mehr, jetzt noch ein Musikinstrument zu lernen, liegt falsch. Wir haben mehr Erfahrung, wissen, wie wir am besten mit Dingen umgehen können und haben schon etliche Ziele in unserem Leben erreicht. Kurzum: Wie wissen, dass Ziele erreichbar sind und können uns selbst motivieren, diese etappenweise zu erreichen. Und so ist es auch mit dem Lernen eines Instrumentes.

Lernen wird immer einfacher

Nicht zu vergessen ist, dass es heutzutage immer einfach ist, an Lernmaterial zu kommen. Eine Musikschule oder Privatunterricht ist meistens nicht mehr nötig, denn im Internet findet sich eine Menge an YouTube-Tutorials, Erklärungen, Übungsblätter auf verschiedenen Webseiten und, teilweise auch kostenlose, Onlinekurse, die unterschiedliche Schwierigkeitsstufen behandeln.

Musik ist gut für das Gehirn

Laut Studien fördert das Spielen eines Instrumentes die Gedächtnis-Leistung. Es werden dabei im Gehirn neue Synapsen gebildet und vorhandene reaktiviert. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Koordination von Motorik, Gehörsinn, Körperwahrnehmung und die Emotionen. Nicht nur Kinder, als auch Erwachsene profitieren also davon. Es ist sogar nachgewiesen, dass Musiker vielfältiger und facettenreicher denken und empfinden als Leute, die kein Instrument gelernt haben. Das Gehirn will in jedem Alter beschäftigt werden, also nur Mut!

Welches Instrument eignet sich am besten?

Das Instrument, das einen am meisten anspricht, eignet sich am besten. Wer schon immer mal Klavier spielen wollte, kann sich als Alternative erst einmal ein kleineres Keyboard kaufen. Auch Gitarren und Schlagzeuge sind sehr beliebt. Aber auch schwierige und außergewöhnliche Instrumente wie Violinen und Harfen sind nicht tabu. Alles was man dafür braucht, ist Motivation, Durchhaltevermögen und das Wichtigste: Spaß.

Anzeige