Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 595.677,79
Laura Testa aus Legelshurst 20,00 €
Joshua Testa aus Legelshurst 20,00 €
Leandro Testa aus Legelshurst 20,00 €
Volker Großkopf aus Schollbrunn 50,00 €
Markus Bullinger aus Malsch 300,00 €
Svea Baust aus Mannheim 200,00 €
Benjamin Schindler aus Sinsheim 150,00 €
Holger Ahlers e.K. aus Bad Säckingen 200,00 €
Norbert Walter aus Sinzheim 30,00 €
Rolf Vogel aus Hauptstraße 53 30,00 €
Magazin

Bußgeldkatalog 2021: Raser und Falschparker müssen tiefer in die Tasche greifen

Anzeige

Wer zu schnell fährt, zahlt künftig doppelt so viel

Falschparker und Raser müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Ab 9. November tritt der neue Bußgeldkatalog in Kraft. Welche Strafen von nun an auf Autofahrer zukommen, liest du hier!

Anzeige

Durch den neuen Bußgeldkatalog sollen Radfahrer und Fußgänger besser geschützt werden. Die Änderungen gehen auf eine Einigung aus dem April 2021 von Bund und Länder zurück. 

Strafen beim Rasen

Wer zwischen 16 und 20 km/h innerorts zu schnell fährt, muss mit einem Bußgeld von 70 Euro rechnen. Zuvor waren es 35 Euro. Bei 16 bis 20 km/h außerorts steigt das Bußgeld von 30 auf 60 Euro. Wie bislang auch schon, gibt es die ersten Punkte in Flensburg erst, wenn mehr als 21 km/h zu viel gefahren wird. Auch bei den Fahrverboten bleibt es beim Alten: Ab 31 km/h zu viel innerorts und 41 km/h außerorts oder wenn du wiederholt mehr als 25 km/h zu schnell fährst, droht ein Fahrverbot.
 

Tempoverstöße: Aktuelle und künftige Bußgelder (Quelle: ADAC)
Verstöße in km/h Früher (in Euro) Ab heute (in Euro) Punkte Fahrverbote (in Monaten) 
bis 10 15 30 - -
11 – 15 25 50 - -
16 – 20 35 70 - -
21 – 25 80 115 1 -
26-30 100 180 1 1
Eine ausführliche Tabelle findest du bei adac.de

 

Bußgelder für Falschparker

Das Parken im Halte- oder Parkverbot kostet künftig 25 statt 15 Euro. Wer die Feuerwehrzufahrt zuparkt und ein Rettungsfahrzeug behindert, zahlt jetzt 100 Euro und bekommt einen Punkt in Flensburg. Autofahrer, die Geh- und Radwege blockieren, müssen ein Bußgeld von 80 Euro zahlen und werden mit einem Punkt geahndet. Auch das Parken in zweiter Reihe wird teurer. Hier muss nun ein Bußgeld von 55 Euro gezahlt werden. Ein Punkt ist neu im Bußgeldkatalog: Wer sein Auto unerlaubt auf einem Parkplatz für E-Autos oder Carsharing-Fahrzeuge abstellt, muss mit einem Bußgeld von 55 Euro rechnen.

Höhere Strafen bei Verstößen rund um die Rettungsgasse

Autofahrer, die keine Rettungsgasse bilden müssen 200 Euro zahlen und bekommen zwei Punkte in Flensburg. Zudem kommt künftig auch ein einmonatiges Fahrverbot hinzu. Wer denkt, dass er oder sie durch die Rettungsgasse fahren müsste, muss mindestens 240 Euro zahlen, bekommt zwei Punkte und muss einen Monat auf seinen Führerschein verzichten. Wer zusätzlich andere Verkehrsteilnehmende gefährdet, zahlt sogar bis zu 320 Euro.

Weiter Infos zur Änderung des Bußgeldkatalogs gibt's beim ADAC!
 

Anzeige