Magazin

DHL baut Packstationen weiter aus

Anzeige

15.000 Packstationen sollen es bis 2023 werden. Zwei Gründe dafür sind ausschlaggebend.

Anzeige

Der schnelle Ausbau ist Teil eines Digitalisierungsprogramms, das die Deutsche Post DHL Group im März 2020 vorgestellt hat. In den letzten zwei Jahren haben sich die Packstationen auf 8.200 verdoppelt, der Ausbau liegt somit über dem Plan. Dieser wurde jetzt nach oben angepasst. Statt den vorherigen 12.000 Packstationen, sollen es bis Ende 2023 rund 15.000 DHL Packstationen geben.

Hohe Kundennachfrage

Versender- und Empfängerkunden haben ein sehr hohes Interesse am Packstationsservice, was einer der Gründe für den Ausbau ist. Außerdem steigen seit Jahren rasant Paketmengen durch den Onlinehandel. Paketdienstleister suchen deshalb zunehmend nach effizienten Zustellarten.

Der Onlinehandel ist zusätzlich zur Pandemie und den damit verbundenen Schließungen im Einzelhandel umso schneller angestiegen. 2020 kauften insgesamt 83 Prozent der Bevölkerung im Internet ein. 

Laut einer Statista-Umfrage belief sich der Umsatz im E-Commerce im Jahr 2020 auf rund 72 Milliarden Euro in Deutschland. Im Vergleich zum Jahr 2019 ist der Umsatz um rund 23 Prozent gestiegen. 2018 belief er sich noch auf ca. 53 Milliarden Euro.

Praktisch und umweltschonend

Mit der Packstation kann man Päckchen rund um die Uhr empfangen und versenden. Die Automaten sind leicht verständlich, der Zusatz-Service kostenlos und für alle frankierten DHL-Paketsendungen nutzbar. Außerdem gibt es sie an praktischen Orten, die leicht zu erreichen sind wie Supermärkte, Firmengeländer oder ÖPNV-Haltestellen. Durch das Vermeiden langer Anfahrten und Zustellversuchen der Zusteller ist die Nutzung der Packstationen zudem viel umweltschonender.
 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de