Gesamtsumme: 595.837,79
Manuel Penopp aus La Wantzenau 20,00 €
Nathalie Maurer aus Rheinstetten 20,00 €
Nathanael Penopp aus Rheinstetten 20,00 €
Laura Testa aus Legelshurst 20,00 €
Joshua Testa aus Legelshurst 20,00 €
Leandro Testa aus Legelshurst 20,00 €
Volker Großkopf aus Schollbrunn 50,00 €
Markus Bullinger aus Malsch 300,00 €
Svea Baust aus Mannheim 200,00 €
Benjamin Schindler aus Sinsheim 150,00 €
Magazin

Oh, Tannenbaum: Mit diesen Tipps hält dein Weihnachtsbaum länger

Anzeige

Die Adventszeit beginnt und langsam ziehen die Tannenbäume wieder in unsere Wohnzimmer ein. Wer möchte, dass sein Tannenbaum noch bis Heiligabend so frisch wie am ersten Tag aussieht, sollte diese Tipps beachten!

Anzeige

1. Die perfekte Auswahl treffen

Wie lange ein Tannenbaum frisch bleibt, hängt auch davon ab, wo du ihn gekauft hast. Der Trend geht aktuell zum Selbstschlagen. Viele Familien verbinden das mit einem Ausflug. Wo du in deiner Nähe einen Baum schlagen kannst, findest du auf der Karte von Proplanta.de. Beim Selbstschlagen kannst du dir auch sicher sein, dass der Baum frisch ist und nicht schon mehrere Tage oder Wochen im Baumarkt steht. Möchtest du ihn trotzdem im Baumarkt kaufen, solltest du dir die Schnittkante genau angucken. Eine helle Schnittkante ist ein Zeichen für Frische.

Es gibt verschiedene Weihnachtsbaumarten. Tannenarten wie Nordmanntannen, Edeltannen (bzw. Nobilistanne), Coloradotanne, Koreatanne, Korktanne und Frasertannen sind lange haltbar und nadeln kaum. Fichtenarten wie Gemeine Fichte (bzw. Rotfichte), Stechfichte (bzw. Blaufichte), Serbische Fichte und Zuckerhutfichte duften wunderbar nach Harz, die Nadeln pieksen jedoch. Der Schwarzkiefer, Waldkiefer, Weymouthkiefer und die Douglasie gehören zu den exotischen Weihnachtsbäumen. Sie gelten ebenfalls als lange haltbar. Die Lieblingstanne der Deutschen ist die Nordmanntanne. Diese wächst vor allem in Georgien und muss diesen langen Weg jedes Jahr zu uns nach Mitteleuropa machen. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch schlecht für die Bäume.

2. Den Baum an die Wohnung gewöhnen

Nachdem der Baum sicher bei dir zu Hause angekommen ist, solltest du eine dünne Scheibe des Stammes abschneiden. So kann sich der Baum besser mit Wasser vollsaugen. Bevor der Baum seinen finalen Platz im Wohnzimmer bekommt, solltest du ihn bis zu seinem „Einsatz“ an einem frostsicheren und windstillen Ort aufstellen. Das kann draußen, in der Garage oder im Keller sein. Dort solltest du ihn in ausreichend Wasser stellen. Bäume, die in Garage oder im Keller stehen, sollen mit Wasser bestäubt werden. Das dient dazu, dass die Nadeln nicht austrocknen. Bäume sollten nicht direkt in einen total aufgeheizten Raum gestellt werden. Dadurch kann er auch viele Nadeln verlieren. 

3. Einzug ins Wohnzimmer

Bevor der Baum in den Ständer gestellt wird, kann nochmal eine Scheibe am Stamm abgeschnitten werden. Das Netz sollte erst entfernt werden, wenn du für den Weihnachtsbaum einen finalen Platz gefunden hast. Dann das Netz von unten nach oben aufschneiden, damit die Nadeln verschont bleiben. Der Baum sollte nicht zu nach an einem Fenster oder einer Heizung/Kamin stehen. Auch starke Temperaturschwankungen tun dem Baum nicht gut. Damit der Weihnachtsbaum auch weiter frisch bleibt, sollte er regelmäßig bewässert werden. Der Baum braucht nichts außer Wasser. Auf Haarspray oder Kunstschnee sollte verzichtet werden. Beim Heizen muss drauf geachtet werden, dass der Raum nicht allzu angeheizt wird und das der Raum regelmäßig gelüftet wird.

Wenn du diese Tipps befolgst, dann kann euch euer Weihnachtsbaum lange durch die Weihnachtszeit und vielleicht auch ins neue Jahr begleiten.

Anzeige