Magazin

So verhilfst du deinen Augen zur Entspannung

Anzeige

Der Blick aufs Handy, in den TV oder den Rechner. Vor uns flimmert es fast permament, die Folge davon sind überstrapazierte und müde Augen. Ein bisschen Yoga soll helfen und unsere Augen werden uns für die Übungen danken!

Anzeige

Augenyoga
 
Um den Augen ein bisschen Entspannung durch Yoga zu verschaffen, werden die Augen geschlossen und mehrere Male tief ein- und ausgeatmet. 
Dann die Handflächen aneinander reiben und die warmen Hände über die Augen legen. 
Die Muskulatur wird dadurch entspannt und Ermüdungserscheinungen vorgebeugt. 
Diese Übung kann mehrere Male wiederholt werden.
 
Training für die Sehmuskulatur
 
Um die Sehmuskulatur zu stärken schauen wir einige Male nach rechts, geradeaus und nach links. Der Kopf bleibt dabei gerade und die Augen geöffnet. 
Anschließend die Augen schließen und das Ganze mit Blicken nach oben und unten wiederholen. Diese Übung sollte nicht anstrengend wirken.
 
20-20-20 Regel
 
Regelmäßige Bildschirmpausen sind für die Augenmuskulatur wichtig und die 20-20-20 Regel hilft dabei.
Alle 20 Minuten mindestens 20 Sekunden auf ein Objekt schauen, das mindestens 20 Fuß (6 Meter) entfernt ist.
 
Zwinkern nicht vergessen
 
Bei der Bildschirmarbeit wird das Blinzeln pro Minute oft vernachlässigt und Brennen, Jucken oder Trockenheit sind die Folge. Um die Augen mit Flüssigkeit zu versorgen sollte etwa 10-Mal hintereinander geblinzelt werden, danach eine halbe Minute entspannen und das ganze mehrmals wiederholen.

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de