Magazin

Richtig kritisieren und Kritik annehmen

Anzeige

Kritik begegnet uns im Alltag ständig. Oft fällt es uns allerdings schwer sie zu äußern oder gar anzunehmen. Aber wie kritisiert man eigentlich richtig und wann ist der beste Zeitpunkt?

Anzeige

Egal ob in der Partnerschaft, im Job oder zwischen Freunden: Kritik gehört zum täglichen Miteinander dazu. Doch nicht immer ist es leicht, Kritik konstruktiv wiederzugeben oder sie auch zu äußern, ohne sein Gegenüber zu verletzten.
Dennoch ist es wichtig, Kritik zu äußern und somit mögliche Konflikte aus der Welt zu schaffen oder aber auch sie selbst annehmen zu können.
 
Kritik 
 
Kritik bringt oftmals einen negativen Beigeschmack mit sich und wir müssen uns fragen: „Wie gehen wir mit unterschiedlichen Auffassungen oder Meinungen in einer Partnerschaft, einer Freundschaft oder zwischen Kollegen um?“ Kommunikation ist stets ein wichtiger Schlüssel.

Die Form und der Ton sind immer entscheidend und vor allem von Menschen, denen wir nahestehen, können kritisierende Worte schnell verletzend wirken. Die Worte müssen gut und bedacht formuliert werden, sonst passiert es vor allem in Partnerschaften oder engen Freundschaften oft, dass sich der Kritisierte herabgesetzt fühlt.

Wird man kritisiert, fühlt man sich oft automatisch abgelehnt und will sich wehren. Indem Paare lernen, konstruktiv zu kritisieren, können Streit und Missverständnisse verhindert werden.
Kritik sollte im besten Falle eine Verbesserung oder Veränderung herbeiführen und nicht eine Distanz zwischen den Partner schaffen. Ähnliches gilt für Gespräche auf der Arbeit oder im Freundeskreis.
 
Richtig kritisieren
 
Positive Interaktion
Studien zeigen, dass sich Paare, sie sich selbst als glücklich einschätzen, in ihrer Beziehung einen hohen Anteil an positiven Interaktionen haben.
Dazu gehören zum Beispiel liebevolle Gesten, kleine Berührungen, freundliche Aufmerksamkeiten, ein Lächeln oder ein Lob.
 
Konstruktive Kritik
Glückliche Paare haben einen guten Ausgleich zwischen positiven Interaktionen und konstruktiver Kritik. Wenn die positiven Seiten überwiegen, wird Kritik ausbalanciert und nicht zu negativ und dominierend angenommen. So schaden kritisierende Worte nicht gleich der Beziehung.

Generalisierende Abwertung
Um konstruktive Kritik zu äußern, dürfen wir unseren Gegenüber nicht abwerten und beispielsweise eine unordentliche Küche nicht mit einem Saustall vergleichen. Der Partner wird sich gleich dagegen wehren und versuchen, sich nicht abwerten zu lassen.

Kritik richtig annehmen

Es ist schwer Kritik oder auch Lob anzunehmen. Wird Kritik nicht vernünftig geäußert, ist es sehr schwer zuzustimmen, denn wer wird schon gerne kritisiert? 

So lässt sich Kritik leichter annehmen:

  • Die Kritik sollte ganzheitlich betrachtet werden. Überlege ob die Kritik gegen dich oder eine Sache geht.
  • Höre dir erst genau an, was dein Gegenüber für Kritik äußert und reagiere anschließend drauf.
  • Sehe die Kritik als Lösung und nicht als Problem an.
  • Frage nach, wenn du etwas nicht verstanden hast und verhindere so Missverständnisse.
  • Kritisiere nicht nur andere, sondern lerne auch mit Kritik über dich umzugehen
Anzeige
Online Radio hören mit radio.de