Magazin

Baden-Württemberg: Corona-Lockerung in vielen Bereichen ab Freitag

Anzeige

Ab Freitag werden in Baden-Württemberg einige Corona-Maßnahmen gelockert. Das gab der Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch im Landtag bekannt.

Anzeige

Am Montagabend einigten sich Bund und Länder bei der Ministerpräsidentenkonferenz darauf, dass die aktuellen Corona-Maßnahmen bestehen bleiben. Winfried Kretschmann stellte am Mittwochabend den Kurs für Baden-Württemberg vor. In vielen Bereichen wird es trotz der sich ausbreitenden Omikron-Variante ab Freitag Lockerungen geben.

Ab dem 28. Januar fällt Baden-Württemberg in die Alarmstufe I zurück. Da gilt:

  • Bei Veranstaltungen
    • in geschlossenen Räumen: 1500 Teilnehmer sind bei 2G-Regel erlaubt. Bei 2GPlus-Regelung sind bis zu 3000 Personen erlaubt.
    • im Freien: Bis zu 3000 Teilnehmer bei der 2G-Regelung erlaubt. Mit der 2GPlus-Regelung sind bis zu 6000 Personen erlaubt.
    • Maximal 10 Prozent der Kapazität dürfen Stehplätze sein und maximal 50 Prozent der Kapazität ausgelastet sein.
  • Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Messen und Austellungen bleiben untersagt.
  • Im Handel gilt die 3G-Regelung. (Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs) 
  • In der Gastronomie gilt die 2G-Regel.
  • In Bereichen für die für 3G bisher ein negativer PCR-Test erforderlich war, reicht nun ein negativer Schnelltest.
  • Die Regeln für private Zusammenkünfte bleiben bestehen.

Keine Fastnachtsumzüge in diesem Jahr

Wie auch letztes Jahr wird es dieses Jahr keine Fastnachtsumzüge in Baden-Württemberg geben. „Hier lassen sich die Abstände nicht wirklich einhalten und die Einhaltung der Corona-Regeln gewährleisten“, so der Ministerpräsident. Bei Fastnachtsveranstaltungen in Hallen gelten die gleichen Regeln wie bei sonstigen Veranstaltungen.

FFP2-Maskenpflicht bleibt

Die FFP2-Maskenpflicht bleibt stufenunabhängig bestehen. Diese gilt ab Freitag auch im öffentlichen Personennah- und Fernverkehr. „Bitte bleiben Sie vorsichtig und bitte tragen Sie FFP2-Masken“, ruft der Ministerpräsident noch einmal auf. Die Masken seien aktuell die wichtigste Waffe im Kampf gegen das Virus.

Wann tritt Alarmstufe II in Kraft?

In Zukunft tritt die Alarmstufe II erst in Kraft, wenn mehr als 490 Intensivbetten von Corona-Patientinnen und Patienten belegt sind und der Wert der Hospitalisierungsinzidenz von 6 überschritten wird.
Derzeit liegt die Hospitalisierungsinzidenz bei einem Wert von über 5,0. Die Corona-Maßnahmen sollen nur dann wieder verschärft werden, wenn wieder kritische Situationen auf den Intensivstationen drohen, so Kretschmann.  

Ausgangsbeschränkungen in Alarmstufe II

Nur in der Alarmstufe II gelten Ausgangsbeschränkungen. Diese treten in Stadt und Landkreisen in Kraft, wenn dort an zwei aufeinanderfolgenden Tagen eine 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohnern von mindestens 1.500 festgestellt wird. Zuvor lag der Schwellenwert bei 500. 

Kretschmann ruft zur Vorsicht auf

Trotz der Lockerung ruft Ministerpräsident Kretschmann auf, weiterhin genug Abstand zu halten und Masken richtig zu tragen: „Das sind in den kommenden Wochen die wirksamsten Mittel mit denen wir uns selbst schützen und die [Omikron]-Welle abzuflachen können.“ Omikron verläuft im Schnitt milder als Delta, es sei aber gleichzeitig viel ansteckender. Für geboosterte Menschen sei das Risiko grundsätzlich beherrschbar, aber für nicht geimpfte Personen bleibe auch Omikron gefährlich, so Kretschmann. 

 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de