Magazin

Mondfinsternis von Sonntag auf Montag: Wo ist sie zu sehen?

Anzeige

Himmelsereignis nur teilweise bei uns sichtbar

Himmelsereignisse üben schon seit Menschengedenken eine gewisse Faszination aus. Besonders Mond- und Sonnenfinsternisse haben es uns angetan. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist es wieder so weit: Der Mond wandert durch den Erdschatten und wird verdunkelt. Durch die Lichtbrechung der Erdatmosphäre zeigt sich zudem ein Blutmond. Können wir diesen auch bei uns sehen?

Anzeige

Wir hatten in den letzten Jahren durchaus die einen oder anderen Mondfinsternisse, die mehr oder weniger gut auch in unseren Breitengraden sichtbar waren.

Bei der Mondfinsternis von Sonntag auf Montag sind die Aussichten eher mau. Während sich unser Erdtrabant durch den Kernschatten bewegt, liegt der nord- und südamerikanische Kontinent auf der Nachtseite. Das heißt, dass die Menschen von Kanada bis zum Südzipfel Chiles das volle Ausmaß dieses Himmelspektakels zu sehen bekommen.

Wann sehen wir die Mondfinsternis auch hier?

Nichts desto trotz werden aber auch wir - auf der anderen Seite unseren kleinen blauen Erdballs - etwas von der Mondfinsternis haben. Dafür musst du allerdings früh aufstehen.

3:32 Uhr: Beginn der Halbschattenfinsternis
4:27 Uhr: Beginn der partiellen Finsternis
5:29 Uhr: Beginn der Hauptphase

Um 6:11 Uhr wäre dann die maximale Verdunklung erreicht, die wir hier allerdings nicht mehr sehen, da der Mond dann schon untergegangen sein wird.

Deswegen hier der Tipp: Solltest du wirklich in aller Hergottsfrühe aufstehen und dir die Mondfinsternis ansehen wollen, solltest du dir einen hohen Punkt in Richtung Südwesten suchen, damit du - bevor der Mond hinter dem Horizont verschwindet - noch möglichst viel davon sehen kannst. Dafür eignet sich zum Beispiel die Hornisgrinde im Nordschwarzwald, der Feldberg in Südbaden oder auch Aussichtspunkte wie der Teltschikturm bei Wilhelmsfeld im Odenwald.

Schon gewusst?

Etwa zwei Wochen vor oder nach einer Mondfinsternis gibt es auch oft einen Sonnenfinsternis - also quasi auf der anderen Seite, wenn Neumond ist. Wenn der Mond durch den Erdschatten bei einer Mondfinsternis wandert, ist es nicht selten, dass er eben vor oder nach diesem Ereignis auf seiner Umlaufbahn um die Erde auch die Sonne verdunkelt. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass die Sonnenfinsternis schon war: am 30. April 2022.

Das sind die nächsten Himmelsereignisse

Sonnen- und Mondfinsternisse, die wir auch bei uns bestaunen können:
25. Oktober 2022: Sonnenfinsternis (Partiell)
5.-6. Mai 2023: Mondfinsternus (Halbschatten)
28.-29. Oktober 2023: Mondfinsternis (Partiell)
8. April 2024: Sonnenfinsternis (Total)

 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de