Magazin

Was tun gegen Sonntags-Blues?

Anzeige

Die Angst vor Montag!

Der Montag hat sich nicht ausgesucht, am Anfang der Arbeitswoche zu stehen. Trotzdem haben viele Menschen Angst vor ihm und sind deswegen schon am Sonntag schlecht gelaunt. Dann haben sie den Sonntags-Blues. Wie du den vermeidest und dagegen arbeitest, erfährst du hier.

Anzeige

Jedes Mal das gleiche. Gerade war noch Freitagabend und man hat noch feucht fröhlich auf das Wochenende angestoßen, ist auch schon wieder Sonntagabend. Toll! Morgen wieder arbeiten. Mist! Die buckeligen Kollegen wiedersehen. Gar kein Bock! Und das Personalgespräch mit dem Chef. Ganz schlimm!

Der Sonntagsblues kann wirklich nervig sein und einen Teil des Wochenendes vermiesen, an dem man sich eigentlich auch erholen und etwas sinnvolles mit seiner freien Zeit anfangen sollte. Alles ruht, die Geschäfte haben zu und man selbst hat unter Umständen Zeit, sich in ein Gedankekarussell zu stürzen, das sich um das Privatleben oder den Job dreht. Viele stellen in ruhigen Momenten dann auch einiges in Frage. Gerade wenn es um den Job geht und ob wir damit eigentlich noch zufrieden sind, kann das die Aussichten auf Montag schon deutlich verhageln. Wenn du auch davon betroffen bist, können wir diese Tipps möglicherweise helfen.

Einfach mal den Stecker ziehen

Wir leben in einer komplett durchdigitalisierten Welt. Ständig haben wir das Smartphone dabei, checken Facebook- und Instagram-Feeds und lassen uns dort von schlechten Nachrichten und arbeitsrelevanten Themen runterziehen. Schluss damit! Einfach mal am Sonntag das Handy auf Flugmodus stellen, den Stecker ziehen und bei einem Spaziergang die Natur und das Drumherum bewusst wahrnehmen. Digital Detox kann Wunder wirken, auch wenn es nur ein Tag ist.

Gönn dir!

Sich bewusst einen Tag in der Woche nehmen, an dem du wirklich etwas für dich und dein Wohlbefinden tust. Welcher Tag bietet sich dafür besser an, als der Sonntag? Wellnesshotel, Spaßbad, Spaziergang - mach' alles, was dir gut tut. Und der Punkt lässt sich prima mit Digital Detox verbinden.

Beweg' dich!

Du hast die ganze Woche keine Zeit, Sport zu machen, dich zu bewegen oder zumindest mal etwas spazieren zu gehen? Das kannst du prima am Sonntag nachholen. Egal ob Fitness zu Hause, im Gym oder die Radtour bei schönem Wetter - die Möglichkeiten, etwas gutes für dich und deinen Körper zu tun, sind vielfältig. Du musst nur deinen Allerwertesten von der Couch heben und anfangen.

Selbstreflexion und Auseinandersetzung mit der Ursache

Wenn du beim Lesen dieses Artikels denkst "mmh Mist, Sonntags bin ich wirklich öfters einfach nicht so gut drauf", wird es vielleicht auch mal Zeit, sich in die Ursachen dafür reinzuknien und sich bewusst zu machen, warum das so ist. Bedrückt dich vielleicht doch der Job? Ist es der Chef? Wäre es vielleicht mal an der Zeit, mit ihm über etwaige Unzufriedenheiten zu reden? Schreibe das alles am besten auf, gehe es direkt Montag an und versuche es im Laufe der Woche zu klären, damit der nächste Sonntag wieder entspannter ist. Niemand sagt, dass die Auseinandersetzung damit einfach ist, aber es ist besser, als es Tag für Tag und Woche für Woche mit sich herumzuschleppen.
 

Einfach mal träumen

Ohne jetzt eso-mäßig werden zu wollen, kann es dir auch helfen, einfach mal von der Zukunft zu träumen. Du möchtest im Sommer endlich mal auf die Malediven fliegen? Dann stell es dir vor, fang an zu recherchieren und beginne mit der Planung. Du möchtest dir ein neues Auto kaufen? Welches hättest du am liebsten und was solltest du dafür tun, um es dir leisten oder kaufen zu können? Du möchtest Menschen helfen und etwas Gutes zun? Dann überlege dir, wie und wo du deine Unterstützung anbieten kannst. Schreib' es auf, drucke dir Bilder aus oder mache dir To-Do-Listen. Je nach dem, womit du am besten klar kommst.

Der Sonntagsblues muss also nichts schlimmes, sondern kann Stein des Anstoßes sein, etwas zu ändern, damit du die nächsten Wochen vielleicht sogar mit Vorfreude auf die nächste Woche blicken kannst.

 

Anzeige