Magazin

Kalt duschen: Warum es so gesund und gut für uns ist!

Anzeige

Für viele Menschen ist die kalte Dusche am Morgen ein totaler Horror, andere schwören auf das erfrischende Erlebnis. Doch ein kleiner Kälteschock bringt dir viele gesundheitliche Vorteile, auch wenn es im ersten Moment nicht so scheint! Welche Vorteile das genau sind, verraten wir dir in den folgenden Abschnitten.

Anzeige

 
1. Starkes Immunsystem
 
Dank der regelmäßigen, kalten Dusche wird die Blutzirkulation angeregt, wodurch der Körper effizienter mit Nährstoffen versorgt wird. Außerdem werden vermehrt weiße Blutkörperchen (Leukozyten) gebildet, die gezielt die Viren, Keime und Bakterien bekämpfen. Dadurch können Infekte abgeschwächt und Krankheiten vermieden werden. 
 
2. Lindert Depressionen 
 
Wissenschaftler fanden heraus, dass regelmäßige kalte Duschen Depressionen vorbeugen können. Sie hellen die Stimmung auf, indem Areale des Nervensystems geweckt und Hormone wie Noradrenalin und Beta-Endorphin ausgeschüttet werden. Wer sich also der Kälte aussetzt, aktiviert Nervenbereiche im Gehirn, die für Glücksgefühle zuständig sind.
 
3. Schönere Haut und Haare
 
Auch die Haut und das Haar profitieren von Wechselduschen und kalten Duschen. Die Durchblutung wird angekurbelt, wodurch die Haut rosiger und frischer aussieht. Kaltes Wasser verschließt zudem die Poren, sodass sich keine Schmutzpartikel festsetzen können. Die Haarkur immer mit kaltem Wasser ausspülen, das sorgt für einen Glanz-Effekt und das Haar sieht stärker und gesünder aus, weil die Haarfollikel geglättet werden. Zudem entzieht heißes Wasser der Haut gesunde natürliche Öle, wohingegen kaltes Wasser die natürlichen Öle auf unserer Haut nicht wegwäscht.
 
4. Hilft gegen Muskelkater 
 
Zehn Minuten Eisbaden gegen Muskelkater ist dann doch eher etwas für Fortgeschrittene! Wer aber schnell für eine simple Muskel-Entspannung sorgen will, kann sich auch einfach unter die kalte Dusche stellen und so Entzündungen reduzieren.
 
5. Besserer Start in den Tag
 
Kalte Duschen machen nachweislich wach. Durch die kalte Thermogenese schießen Puls, Blutdruck und Atemfrequenz in die Höhe, wodurch der Körper in eine Art Alarmbereitschaft versetzt wird. Du fühlst dich im Anschluss mental fitter, wacher und konzentrierter.
 
Tipps für Anfänger

  • Wie gewohnt duschen und erst zum Ende hin, die Temperatur immer mal wieder etwas reduzieren und hochdrehen. Während der Wechseldusche auch gerne das Körpergefühl mal beobachten.
  • Das nächste Mal normal duschen und erst am Ende 60 Sekunden unter dem kalten Wasserstrahl stehen.
  • Nach einer Woche kannst du versuchen, deinen Schweinehund zu überwinden und den Morgen direkt mit einer kalten Dusche zu starten. Nur die ersten Sekunden sind hart, dann gewöhnt sich der Körper an die Temperatur. Nach der Dusche wirst du dich richtig gut fühlen, denn letztlich ist es nur eine Sache der Gewohnheit.
Anzeige
Online Radio hören mit radio.de