Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
queen.png
queen.png

Eine Ära geht zu Ende: Das passiert jetzt nach dem Tod der Queen

Queen Elizabeth II ist am frühen Donnerstagnachmittag verstorben. Nach 70 Jahren auf dem britischen Thron geht nun eine Ära zu Ende. Doch wie geht es weiter?

Am Donnerstagabend erreichten dann auch Deutschland die bewegenden News: Queen Elizabeth II ist im Alter von 96 Jahren verstorben. Doch das britische Königshaus wäre nicht das britische Königshaus, wenn es nicht bereits seit langer Zeit einen genau ausgearbeiteten Plan in der Schublade hätte. Unter dem Codenamen „Operation London Bridge“ gibt es einen exakten Plan, wie mit dem Tod der Monarchin umgegangen werden muss und wie es in den kommenden Tagen und Wochen weitergeht.
 
"London Bridge is down"

„London Bridge is down“ – mit diesem Satz wurde die Nachricht zuerst die Premierministerin über eine gesicherte Telefonleitung mitgeteilt. In einem nächsten Schritt wurden gestern dann die 52 Staatsoberhäupter der Commonwealth Staaten informiert – und erst dann die Weltöffentlichkeit. Gleichzeitig mit der Blitzmeldung an alle Medien wird am Buckingham Palast die Todesnachricht ausgehangen. Nur zehn Minuten nach der Bekanntgabe wehen alle britischen Flaggen nur noch auf Halbmast.

Der Todestag ist der D-Day

Der Tag, an dem die Königin stirbt, wird übrigens als D-Day bezeichnet. Jeder folgende Tag bis zur Beerdigung als D-Day +1, D-Day +2 und so weiter benannt.

Charles kehrt nach London zurück

Schon heute kehrt der neue König Charles von Balmoral nach London zurück. Charles trifft nicht nur Premierministerin Lizz Truss, sondern wird auch um 18 Uhr eine Fernsehansprache halten. Alle Regierungsgeschäfte pausieren 10 Tage lang.

Elizabeth wird drei Tage aufgebahrt

Am Sonntag wird der Leichnam der Queen erst in den Holyrood Palace in Edinburgh, der Residenz der Queen in Schottland, und dann weiter nach London überführt. In einer großen Prozession am Mittwoch wird der Sarg durch London in den Palace of Westminster gebracht, und Elizabeth dort für drei Tage aufgebahrt. Das Volk kann sich 23 Stunden am Tag von Queen Elizabeth verabschieden. Kondolenzbücher werden online geöffnet.

Bereits drei Tage nach dem Tod seiner Mutter muss Prinz Charles durch das Vereinigte Königreich reisen, um Trauerbekundungen entgegenzunehmen und an Gottesdiensten teilzunehmen.

Beerdigung am 19. September

Zehn Tage wird es insgesamt dauern, bis die Queen am 19. September beerdigt wird. Ihre letzte Ruhe wird sie neben ihrem verstorbenen Ehemann Prinz Philip und ihren Eltern finden, in der König-Georg-VI.-Gedenkkapelle auf Schloss Windsor. Der Tag der Beerdigung wird als Staatstrauertag ausgerufen, das Staatsbegräbnis in der Westminster Abbey stattfinden. Um die Mittagszeit wird es zwei Schweigeminuten geben. Nach einer Prozession endet das Begräbnis mit einem Gottesdienst in der St. George’s Chapel auf Schloss Windsor.