Magazin

Passkey: Wird es bald keine Passwörter geben?

Anzeige

Wer kennt es nicht: Du möchtest schnell was im Netz bestellen, erinnerst dich aber nicht mehr an dein Passwort. Wenn es nach Microsoft, Apple oder Google geht, soll damit bald Schluss sein.

Anzeige

Schon seit zehn Jahren arbeiten mehrere Tech-Firmen zusammen an einer Lösung, die Sicherheitslücke „Passwort“ zu schließen. Im Mai kündigte bereits Google an, das uns schon bald eine passwortfreie Zukunft bevorsteht. Mit dem iOS-16-Update hat Apple das neue Authentifizierungsverfahren „Passkey“ für Passwörter vorgestellt.

Mit Passkey musst du dir beim Registrieren keine Passwörter merken. Laut dem Blog GameStar.de wird die Funktion in das klassische Log-in-Fenster, so wie wir es kennen, eingebaut. Du musst dir den Passkey als digitalen Schlüssel vorstellen, der kryptografische Techniken verwendet. Der Schlüssel kann dann auf jeder Webseite oder in jeder App genutzt werden. Um den digitalen Schlüssel zu erstellen, werden Funktionen wie Touch ID und Face ID verwendet. So kannst du dich also mit deinem Gesicht oder deinem Fingerabdruck anmelden und registrieren. Ein Passwort wie bei der Schlüsselbund-Funktion musst du nicht festlegen. So kannst du dein Passwort nicht vergessen.

Wie sicher ist das?

Du erstellst für jede Seite, auf der du dich anmeldest und registrierst einen individuellen Schlüssel. Dieser Schlüssel funktioniert nur auf dieser Seite oder in dieser Anwendung. Die Schlüssel werden nur auf deinem Handy gespeichert und nicht wie Passwörter auf irgendwelchen Servern. Somit sind die Schlüssel vor Hackern geschützt.
Außerdem ist es nicht mehr möglich, auf einen Phishing-Angriff reinzufallen. Passkey erkennt nämlich, dass es sich bei der Seite nicht um die Seite handelt, für die ein Schlüssel erstellt wurde und funktioniert nicht.
 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de