Musik

JAMES CAMERON WIRD 60!

Anzeige

STAR-REGISSEUR FEIERT GEBURTSTAG

Er hat Meilensteine der Filmgeschichte wie "Abyss", "Titanic" und "Avatar" gedreht.

Anzeige

Er ist einer der bekanntesten, erfolgreichsten und einflussreichsten Regisseure der Filmgeschichte: James Cameron. Er hat Meilensteine wie "Abyss", "Titanic" und "Avatar" gedreht und taucht gerne mal ab, um spektakuläre Tiefsee-Dokumentationen zu produzieren. Am kommenden Samstag (16. August) wird er 60 Jahre alt.


Cameron 477
Cameron 477, by regenbogenadmin

Bild: s_bukley / Shutterstock.com

Tiefsee-Abenteuer: James Cameron in "Deepsea Challenge 3D"

Eigentlich steht der exzentrische Regisseur und Filmemacher gerne hinter der Kamera. Für die Tiefsee-Dokumentation "Deepsea Challenge 3D" ist er im Jahr 2012 selbst abgetaucht, in unglaubliche 11.000 Meter. Es war ein Rekordtauchgang in das Challengertief des Marianengrabens, den tiefsten Punkt unseres Planeten.

Der Trailer zu "Deepsea Challenge 3D"

National Geographic Society nahm James Cameron als Gastforscher "Explorer-in-Residence" auf. Das hat für den Star-Regisseur dann nichts mehr mit dem Glanz und Glamour in Hollywood zu tun. "Wenn ich auf einer Expedition bin, ist die Hollywood-Welt für mich sehr weit weg", sagte er der "USA Today". Neben "Deepsea Challenge 3D" hat er auch eine Dokumentation über das Wrack der "Bismarck" gedreht, das im Zweiten Weltkrieg im Nordatlantik von der britischen Royal Navy versenkt wurde.

Das nächste Avatar-Abenteuer kommt erst um 2019

Es war der Film, an dem im Jahr 2009 kein Filmfan und Kinogänger vorbei kam: Das Weltraum-Abenteuer "Avatar - Aufbruch nach Pandora" hat mit 2,1 Milliarden Euro so viel Geld eingespielt, wie kein anderer Film zuvor. Mit 1,57 Milliarden Euro folgt seine Titanic-Verfilmung aus dem Jahr 1997 direkt dahinter. Wie will James Cameron das noch toppen? Vielleicht mit einem Sequel zu Avatar, das allerdings nicht vor 2019 in die Kinos kommen soll. Erste Drehbücher und Entwürfe für fantasievolle Kreaturen und Welten liegen aber bereits in seiner Schublade. Ende Juli sagte er "USA Today": "Ich kann es kaum erwarten, endlich am Set zu sein."

Anzeige