Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 554.453,85
Jolanda D Accione Pollani aus Neckarsteinach 50,00 €
Silvia Kaiser aus 79285 Ebringen 50,00 €
Friedhelm Milde aus Mannheim 100,00 €
Wendelin Allgaier aus 77716 Hofstetten 30,00 €
Esther Berger aus Steinen 200,00 €
Matthias Kronstein aus Marktheidenfeld 20,00 €
Jutta Wellnitz aus 68775 Ketsch 100,00 €
Kirstin Kiener aus Ilvesheim 50,00 €
Jutta Breiter aus Sandhausen 100,00 €
Monika Philipp aus Kronau 50,00 €
Magazin

FLASCHE LEER: ALKOHOLVERBOT IN BADEN?

Anzeige

Am Donnerstag wird es einen Runder Tisch beim Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann über Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen geben.

Anzeige

Bild: sxc.hu / DawsonZum Thema "Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen" wird es am Donnerstag einen "runden Tisch" beim Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann geben. Die Grünen und die SPD sind grundsätzlich dagegen, haben sich aber für ein Verbot von Saufgelagen an öffentlichen Plätzen verständigt. Wer sich daneben benimmt, soll einen Platzverweis bekommen - für maximal ein Jahr.

ROTE KARTE FÜR EINZELNE PERSONEN

Die Grünen haben vorgeschlagen, an einzelne Personen ein Platzverbot aussprechen zu können. Wenn Leute nach einem Saufgelage randalieren, soll die Polizei die rote Karte ziehen und ein Platzverbot erteilen dürfen. Dieses soll dann bis zu einem Jahr Bestand haben. Der innenpolitische Sprecher der SPD im Landtag, Nikolaos Sakellariou lehnt den Vorschlag allerdings ab und ist anderer Meinung als seine eigene Fraktion und die Grünen: "Das kennen wir ja vom Mittelalter, da wurden die Leute verbannt. Wie will man das räumlich und örtlich und zeitlich eingrenzen, diesen mündlichen Verwaltungsakt gegenüber einer Person?"

Bild: sxc.hu / hisks Uli Sckerl von den Grünen sieht das weniger kritisch: "In den Mittelstädten, in den großen Kreisstädten sagt die Polizei, 'Wir kennen unsere Pappenheimer und könnten so etwas schon bewältigen.'"

Die Vorschläge und Meinungen werden bei dem Runden Tisch wohl für heftige Diskussionen sorgen.

 

 

 

FREIBURG: ALKOHOLVERBOT AUFGEHOBEN


In der südbadischen Stadt Freiburg existierte für insgesamt eineinhalb Jahre schon einmal ein Alkoholverbot. Laut Polizei und Stadt machte sich das auch positiv bemerkbar. Im sogenannten Bermuda-Dreieck, das ist ein Bereich in der Altstadt mit vielen Kneipen und Discos, soll es in dieser Zeit weniger Schlägereien und damit auch weniger Verletzte gegeben haben. Aber ein Jurastudent hat vor dem Verwaltungsgerichtshof gegen das Verbot geklagt und Recht bekommen. Jetzt ist auch in dem Kneipenviertel das Alkoholverbot wieder aufgehoben worden - zum Leitwesen der Anwohner.

Bild: sxc.hu / rainbowjIm Schnitt gibt es in diesem Teil der Stadt rund 1.000 Körperverletzungen im Jahr, also ein Drittel aller Gewalttaten in Freiburg spielen sich im Bermuda-Dreieck ab. Die Anwohner wünschen sich natürlich dringend, dass sich daran wieder etwas ändert, aber es gibt durchaus  auch Stimmen, die sagen, dass ist schließlich eine Partymeile in der Innenstadt, da gehört der Alkohol auch dazu. Die meisten hoffen allerdings, dass bei dem Runden Tisch eine Lösung gefunden wird, die die Situation verbessert.

Anzeige