Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 554.453,85
Jolanda D Accione Pollani aus Neckarsteinach 50,00 €
Silvia Kaiser aus 79285 Ebringen 50,00 €
Friedhelm Milde aus Mannheim 100,00 €
Wendelin Allgaier aus 77716 Hofstetten 30,00 €
Esther Berger aus Steinen 200,00 €
Matthias Kronstein aus Marktheidenfeld 20,00 €
Jutta Wellnitz aus 68775 Ketsch 100,00 €
Kirstin Kiener aus Ilvesheim 50,00 €
Jutta Breiter aus Sandhausen 100,00 €
Monika Philipp aus Kronau 50,00 €
Magazin

METEORIT EXPLODIERT: FAST TAUSEND VERLETZTE

Anzeige

Youtube-Videos zeigen strahlend helle Himmelskörper und Explosionen über dem russischen Ural.

Anzeige

Über dem russischen Uralgebirge explodiert ein Meteorit, ein Meteoritenregen geht über der Region von Tscheljabinsk nieder und richtet schwere Schäden an. Nach Angaben russischer Behörden wurden rund 1000 Menschen verletzt.

YouTube-Videos und Filme auf russischen Blogs zeigen hell leuchtende Objekte, ähnlich riesiger Sternschnuppen die zu lauten Explosionen führen. Viele Menschen waren demnach von Scherben zersplitterter Scheiben getroffen worden. Teile des Meteoriten sollen auch in eine Schule von Tscheljabinsk eingeschlagen sein. Auch dort seien Menschen durch zerborstenes Glas verletzt worden.

Bemerkenswert sind auch die Kommentare darunter, wie unser Redakteur Philip Gräfe, der Russisch kann, berichtet. Einige sind besorgt, weil manche einen Angriff der Chinesen oder einen Atomangriff befürchten. Die anderen nehmen es mit Humor wie ein Schüler, der schreibt: "Wir haben gerade eine Klassenarbeit geschrieben. Plötzlich krachte es mehrmals, unsere Schule bebte. Dafür haben wir jetzt schulfrei."

 

Anzeige