Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

FACEBOOK-STUDIE: DU BIST, WAS DU KLICKST

Anzeige

Wissenschaftler können aus Angaben auf Facebook weit mehr ablesen, als Nutzer dort jemals preisgegeben haben.

Anzeige

Bild: Radio RegenbogenSchwul oder hetero, Christ oder Moslem, konservativ oder liberal - das will nicht jeder über sich verraten. Doch es lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den "Gefällt mir"- Klicks schlussfolgern, die Menschen auf Facebook verteilen. Das haben britische Forscher bei einer Untersuchung von 58.000 Nutzern des sozialen Netzwerks in den USA herausgefunden.

 

 

MEIN GESCHLECHT, MEIN IQ, MEINE INTERESSEN

 

Es sage viel über das Leben und die Ansichten von Internetnutzern aus, wo sie den Facebook-Knopf "Gefällt mir" klicken. Mit einer Computeranalyse der "Likes" lassen sich Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, sexuelle Orientierung und politische Einstellung der Nutzer erstaunlich genau vorhersagen. Das gilt auch für möglicherweise sensible Informationen. Die Vorhersage, ob ein Mann homo- oder heterosexuell ist, stimmte in 88 Prozent der Fälle.

Zudem ließen sich etwa vom Filmgeschmack Aussagen über die Intelligenz ableiten. Die Forscher zeigten in ihrer Analyse, dass Menschen mit einem hohen Intelligenzquotienten "Gefällt mir" eher bei einer politischen Satiresendung klickten. Facebook-Nutzer mit einem geringeren Intelligenzquotienten setzten ihre "Likes" hingegen eher bei Harley-Davidson.

DIGITALE SPUREN VERWISCHEN

So ein einzelner Klick sagt natürlich noch nicht alles über einen aus. In der Kombination mit den anderen "Gefällt mirs" konnten die Wissenschaftler allerdings ein recht gutes Bild der jeweiligen Person zeichnen. Das interessiert vor allem Arbeitgeber, die ihre Bewerber anhand der "Gefällt mirs" dann gut einschätzen können.

Auf den Seiten, die man „geliket“ hat lässt sich die Angabe nicht verbergen aber man kann unter der eigenen Privatsphäre-Einstellungen eingeben, dass auf der eigenen Facebook-Chronik nicht für jeden ersichtlich ist, was man "geliket" hat. Das ist zumindest schon mal ein guter Schutz dagegen, dass sich irgendwer von außen ein genaues Profil von einem zusammenpuzzeln kann.

Anzeige