Magazin

Der Morgenshowtest: So veräppeln uns die Supermärkte

Anzeige

In den Supermärkten sind immer häufiger zwei Eigenmarken im Angebot und das System.

Anzeige

So führen uns die Supermärkte mit ihren Eigenmarken hinters Licht!

In den großen Supermärkten stehen sie meist unten in den Regalen: Die billigen Eigenmarken. Sie heißen „Gut&Günstig“, „Tip“ oder „Ja!“ und versprechen uns gute Qualität zum günstigen Preis. Seit einiger Zeit finden wir aber zusätzlich hochwertige Geschwister dieser Eigenmarken. Auf der Verpackung stehen der Name des Supermarkts und ihr Versprechen: bessere Qualität, besserer Geschmack und leichtere Bedienung. Da fragt sich unser Hobby-Supermarktbeobachter und Morgenmeyer lohnt sich der Kauf? Denn die Produkte der "Premium"-Eigenmarke sind in der Regel doppelt so teuer. In unserem Test: Orangensaft, Spaghetti und Mandarinen.

Test 1. Billiger Orangensaft für 0,89 € tritt gegen Premium Saft für 1,49€ an.

Die Verpackung ist bis auf den Aufdruck identisch. Gleiche Form, gleicher Verschluss, auch das Gewicht ist gleich. Der Inhalt zeigt uns die gleiche gelb-orange Farbe. Beide Säfte versprechen uns Fruchtfleisch.

Thomas schmeckt beim billigen Saft eine leichte Bitternote. Ein Grund könnte sein, dass der Saft aus Konzentrat hergestellt wird. Der Premiumdirektsaft schmeckt nicht süßer, hat aber etwas mehr Fruchtfleisch. Ob das den doppelten Preis rechtfertigt?

Test 2. Billig-Spaghetti für 0,49€ gegen Premium-Spaghetti für 0,99€

Die Verpackung unterscheidet sich vor allem in der Farbe. Die teuren Spaghetti sind edler verpackt. Beide bestehen aber aus 100 % Hartweizengrieß. Die Premium-Spaghetti sehen aber „handgemachter“ aus, weil die Nudeln eine kräftigere Farbe haben. Beim Geschmack gibt es keinen Unterschied. Beide lassen sich in 10 Minuten al dente kochen, und wenn sie aus dem Wasser kommen, fehlt auch der „individuelle“ Touch der Premium Ware.

Test 3. Dosen-Mandarinen für 0,65€ gegen die Premium Dose für 1,19€

Auffällig gleich zu Beginn ist, die Premium-Dose hat eine Bedienungsanleitung auf den Deckel gedruckt. Offenbar hat noch niemand per Öse eine Dose geöffnet ;-). Das bedruckte Papier und auch die Dose machen einen hochwertigeren Eindruck. Der Inhalt ist gleich: Mandarinen/Orangen, außerdem stimmen die Größe und der Geschmack überein. In der Premium Dose finden sich allerdings Fruchtfleischstückchen und anstatt Zucker wurde hier Fruchtsaft zum Süßen der Dose verwendet. Thomas schmeckt das billigere Produkt besser. Das liegt vielleicht an der doppelten Menge Zucker.

Preisschlacht

Die Produkte mit einfachem Design oder dem Zusatz "günstig" schreien geradezu danach auch preiswert zu sein. Kurzfristig mögen die Handelsmarken für den Konsumenten billig sein, doch langfristig zahlt er drauf. Die Supermärkte führen immer mehr gehobene Eigenmarken ein, die sich jeweils an Liebhaber von Fleisch, Bio-Produkten, Regionalem, Kleidung oder an Menschen mit Laktoseintoleranz richten. Und für diese Produkte gibt der Kunde dann gerne auch mal etwas mehr aus.

Um eine Preissteigerung quasi zu verstecken, wird sowohl der Preis eines echten Markenproduktes als auch die Eigenmarke des Supermarktes um beispielsweise vier Cent angehoben. Der Preisunterschied zwischen beiden Produkten bleibt gleich, wenn der Kunde die Preise von Marken- und Eigenprodukt vergleicht, stellt er fest die Eigenmarke ist günstig; er zahlt aber im Endeffekt doch durch die allgemeine Preiserhöhung drauf. Handelsexperten bezeichnen dies auch als "Umbrella Pricing".

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de