Magazin

Google: Vereinfachte Datenschutz-Einstellungen

Anzeige

Google gestaltet seine Datenschutz-Einstellungen übersichtlicher und ermöglicht seinen Nutzern, selbst zu entscheiden, was der Internetriese über sie speichert.

Anzeige

Google gestaltet seine Datenschutz-Einstellungen übersichtlicher und ermöglicht seinen Nutzern, selbst zu entscheiden, was der Internetriese über sie speichert.



Übersichtlicher und einfacher sollen die Datenschutz-Einstellungen für die Dienste von Google nun werden. Ab sofort können die Nutzer von einem zentralen Anlaufpunkt einschränken, welche Informationen Google über sie sammelt und auswertet. In der Vergangenheit speicherte Google Begriffe, die der Nutzer in seinen Google-Suchen, oder auch auf YouTube eintippte, um ihm so personalisierte Werbung anzeigen zu können. Dies kann der Nutzer nun ausstellen.

Alle Einstellungen auf einen Blick

Unabhängig davon, ob der Nutzer nun ein Nutzerkonto bei Google hat oder nicht, sollen die neuen Möglichkeiten für alle gelten. Für Nutzer ohne ein Konto sind auf der Website MyAccount.Google.com unter dem Link „Jetzt verfügbare Tools“ alle Einstellungen gesammelt. Nutzer mit einem Google-Konto bei einem E-Mail-Dienst Gmail oder der Videoplattform YouTube gelangen über die Kontoeinstellungen zu der Übersichtsseite. Dort können sie die Surf- und Suchaktivitäts-Informationen, die gespeichert wurden, einschränken. Zuletzt war immer wieder die Kritik aufgekommen, dass Google Profile seiner Nutzer aus den Informationen erstelle.    

Werbung via Google auf anderen Webseiten kann ebenfalls eingeschränkt werden, indem die Nutzer festlegen, dass keine Informationen zu ihrem Alter oder ihren Interessen verwendet werden. Für Besitzer von Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android könnte interessant werden, dass die Auswertung ihres Aufenthaltsortes ausgeschaltet werden kann.

Anzeige