Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Keime: Die fiesesten Hygienefallen in der Küche

Anzeige

Wer seine Küche nicht ordentlich pflegt und regelmäßig säubert, macht sie zum Partytempel für Keime und Bakterien.

Anzeige

 

Die Keime lauern überall!

Hygienefallen in der Küche

Wer seine Küche nicht ordentlich pflegt und regelmäßig säubert, macht sie zum Party-Tempel für Keime und Bakterien. Die wichtigsten Fakten lest ihr hier.

Niemals Gemüse direkt nach dem Fleisch schneiden

Niemals Fleisch und rohes Gemüse auf demselben Brett schneiden. Wenn sich die Keime von Geflügelfleisch, das zuvor auf dem Brett geschnitten wurde, auf das Gemüse gelangen, kann das zu einem gesundheitlichen Risiko werden, da das Gemüse nicht erhitzt, sondern roh gegessen wird.

Holz- oder Kunststoffschneidebretter?

Zwar gibt es ein EU-Verbot für Holzschneidebretter in Großküchen, doch in der heimischen Küche sind Schneidebretter aus Holz kein Problem. Und das, obwohl viele Hobbyköche in Baden und der Pfalz auf Kunststoffschneidebretter schwören, da sie einfacher zu reinigen und spülmaschinenfest sind. Allerdings überleben Bakterien auf den glatten Kunststoffbrettern länger, als auf Holz. Wird das Brett zerkratzt, ist es allerdings erheblich schwerer, das Brett keimfrei zu bekommen. Holz wirkt wegen seiner Gerbsäure allerdings antibakteriell. Kiefer-, Lerche- und Eichenholz sind besonderes geeignet. Zudem wird auf dem Holzbrett mit jedem Schnitt dieser antibakterielle Stoff freigesetzt.

Das Spülbecken

Wer sein Spülbecken nicht reinigt, sondern Essenreste darin vergammeln lässt, macht sein Becken zu einem Ort, an dem sich Zehntausende Keine und Bakterien auf nur einem Quadratzentimeter tummeln. Die Bedingungen für sie sind ideal: Es ist warm, feucht und die Essensreste bieten einen optimalen Nährboden. Einmal am Tag sollte man das Becken mit einem sauberen Schwamm, einer Bürste und mit Essigreiniger gut putzen.

Spülbürste reinigen

Ähnlich wie im Waschbecken sammeln sich zahlreiche Keime an der Spülbürste, wenn sie nicht gereinigt werden. Aus diesem Grund sollte die Bürste jeden Tag mit in der Spülmaschine landen.

Anzeige