Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Winterreifen: Es musst nicht der mit Bestnote sein

Anzeige

Wer seine Fahrgewohnheiten kennt und Preise vergleicht, kann dann auch ein Schnäppchen machen.

Anzeige

Auch kommt die Sonne jetzt noch mal raus, bald wird es wieder Zeit für die Winterreifen. Doch welche sind für mich wirklich am besten? Es kommt dabei nämlich nicht nur auf das Abschneiden der einzelnen Reifen an, sondern vor allem auch auf die eigenen Fahrgewohnheiten. Mehrere Tests sind gerade veröffentlicht worden. Wir haben für euch das Wichtigste zusammengefasst.


Wer im Schwarzwald in Höhenlagen unterwegs ist, sollte bei den Tests von Stiftung Warentest, dem ADAC anderen europäischen Automobilclubs und Verbraucherorganisationen genauer auf die Ergebnisse schauen. Denn in Höhenlagen ist die Qualität des Reifens bei Schnee und Glätte weitaus wichtiger, als beispielsweise für Mannheimer, die auch mit einem Allrounder-Reifen gut bedient sind.

Ein eher durchschnittliches Urteil gibt es in diesem Jahr von Stiftung Warentest und ADAC für einen Großteil der getesteten Reifen. 25 von 35 Modellen schneiden mit der Note „befriedigend“ ab. Doch auch Reifen aus dem Mittelfeld können eine interessante Option sein, vor allem für alle, die nicht in schneereichen Gebieten unterwegs sind. Denn Reifen, die beispielsweise beim Kraftstoffverbrauch oder beim Verschleiß weniger gut sind, könnten für den Zweitwagen, die weniger bewegt werden durchaus gut sein. Meist überzeugen diese auch durch den niedrigeren Preis.

Wer beispielsweise in schneearmen Regionen unterwegs ist, für den sind auch Modelle mit leichten Schwächen bei Eis und Schnee eine Option. Durchschnittliche Reifen sind meistens günstiger als Modelle, die mit „gut“ bewertet wurden. Wer seine Fahrgewohnheiten kennt und Preise vergleicht, kann dann auch ein Schnäppchen machen.

Die Hersteller entwickeln zurzeit eher ausgewogene Winterreifen, um diese in mehreren Regionen verkaufen zu können. Deshalb schneiden so viele Reifen nur durchschnittlich ab. Es lohnt sich also auf die Details zu achten.

Den Reifen braucht ihr!

Für ein optimales Verhalten bei Nässe sind tiefe Längsrillen im Winterreifen nötig, die das Wasser zügig abfließen lassen. Für alle Schwarzwälder in Höhenlage ist eine gute Griffigkeit in Schnee wichtig. Hier sind eher Querrillen gefragt.

Die Note „gut“ gibt es beim aktuellen ADAC Winterreifentest nur fünf Mal, darunter die Testsieger Goodyear UltraGrip 9 und den Michelin Alpin 4 für Kleinwagen oder der Continental WinterContact TS850 für die untere Mittelklasse.

Für eine Vergrößerung, einfach auf die Grafik klicken!

Eine Alternative ist die Runderneuerung von Reifen

Bevor man sich Billigreifen von zweifelhafter Herkunft zulegt, wäre eine Runderneuerung von alten Reifen eine gute Alternative. Die können zwar nicht mit hochwertigen Pneus namenhafter Marken mithalten, sind aber eine gute Alternative, für alle, denen gerade das Kleingeld für die Testsieger fehlt. Hier kann man im Vergleich zu Premiummarken bis zu 50 Prozent sparen. Erfolgt die Erneuerung nach industriellen Maßstäben, können diese Reifen in wichtigen Merkmalen mit neu produzierten durchaus mithalten. So haben Tests den runderneuerten Winterreifen eine ausgezeichnete Haftung auf Schnee bescheinigt. Einbußen muss man dennoch hinnehmen, etwa bei den Brems- und Handlingeigenschaften. Zudem ist der Verschleiß in der Regel um etwa 30 Prozent höher.

Anzeige