Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Terrorverdächtiger: Gab es eine Fahndungspanne?

Anzeige

Der gesuchte Terrorverdächtige Abdeslam Salah soll von den französischen Behörden bereits kontrolliert worden sein ...

Anzeige

Gesuchter Terrorverdächtige:

Panne der französischen Behörden?

Wie wir bereits berichteten, wird der Terrorverdächtige Abdeslam Salah per weltweitem Haftbefehl gesucht. Jetzt sickerte durch: Der Gesuchte wurde offenbar bereits direkt nach den Anschlägen an der Grenze zu Belgien kontrolliert und nach einer Passkontrolle durchgewunken, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Die französischen Sicherheitsbeamten haben offenbar eingeräumt, dass zu diesem Zeitpunkt schon seit Stunden klar war, dass der gesuchte 25-Jährige der Mieter des VW Polo war, mit dem die Terroristen an der Bataclan Konzerthalle vorgefahren waren und dort mindestens 89 Menschen kaltblütig erschossen haben.

Die Behörden haben Salah weltweit zur Fahndung ausgeschrieben, weil er offenbar derjenige war, der den VW Polo gemietet habe. Abdeslam Salah sei einer von drei Brüdern, die in die Terroranschläge vom vergangenen Freitag verwickelt seien. Einer der Brüder wurde offenbar in Belgien festgenommen, ein anderer kam in Paris bei den Anschlägen ums Leben und Salah ist noch immer auf der Flucht.

Ist Salah in Spanien?

Die Zeitung "El Pais" berichtet, dass die französischen Behörden die spanischen Kollegen gewarnt haben sollen, dass sich Abdeslam Salah in Frankreichs südlichem Nachbarland abgesetzt haben könne. Es sei aber nur "eine Möglichkeit", heißt es in dem Artikel. Auch Belgien sei über eine mögliche Einreise informiert worden.

Stefan Schreier - Onlineredaktion

Anzeige