Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Sex-Häufigkeit: Das macht Paare wirklich glücklich!

Anzeige

Wie oft haben glückliche Paare Sex? Täglich, wöchentlich oder ein Mal im Monat?

Anzeige

Sex ist gesund und macht glücklich – zu dieser Erkenntnis sind bereits mehrere Untersuchungen gekommen. Wie häufig sollte man aber Geschlechtsverkehr haben, damit ein Paar eine glückliche Beziehung führen kann?

Sex ist gut für unsere Seele, denn dann schüttet unser Körper Endorphine aus, die uns glücklicher machen und die zudem gegen Stress und innere Unruhe wirken. Man könnte also denken, je häufiger man Sex hat, umso glücklicher ist man in der Beziehung. Ganz so einfach ist es aber laut einer aktuellen Untersuchung nicht, die in der Zeitschrift "Social Psychological and Personality Science" veröffentlicht wurde. Wissenschaftlerin Amy Muise zeigt, dass die Steigerung des Glücksgefühls nur bis zu einer bestimmten Sex-Frequenz möglich ist.

Das Nonplusultra: 1 Mal Sex pro Woche

Obwohl häufiger Sex mit mehr Glück verbunden ist, konnte dieses Gefühl durch häufigeren Sex nicht weiter gesteigert werden. Die Zufriedenheit der Paare war besonders hoch, wenn sie etwa ein Mal die Woche miteinander schliefen.

Die Wissenschaftler sprechen von einem kurvilinearen Zusammenhang. Das bedeutet, dass der Effekt am Anfang zunimmt (Die Beteiligten werden also glücklicher, je häufiger sie Sex haben), nach einem Maximalpunkt nimmt der Effekt aber wieder ab (Mehr Sex kann das Glück nicht weiter steigern und sorgt sogar für mehr Unzufriedenheit).

Für Singles konnte der Zusammenhang zwischen häufigem Sex und erhöhtem Glück hingegen nicht nachgewiesen werden.

(Manuela Grimm - Onlineredaktion)

Anzeige