Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Studie: Gefährliches Accessoire fürs Kinderbett

Anzeige

Der plötzliche Kindstod ist der Albtraum vieler Eltern. Wissenschaftler warnen jetzt vor einem gefährlichen Accessoire fürs Kinderbett.

Anzeige

Der plötzliche Kindstod ist der Albtraum vieler Eltern. Ein vorher gesundes Baby stirbt, ohne ersichtliche Ursache. Wissenschaftler warnen jetzt vor einem gefährlichen Accessoire fürs Kinderbett.

Der Autor der Studie, die in der Fachzeitschrift The Journal of Pediatrics veröffentlicht wurde, sieht einen direkten Zusammenhang zwischen den Fällen von plötzlichem Kindstod und sogenannten Baby-Bettumrandungen. Bettumrandungen sollen eigentlich verhindern, dass sich die Babys an den Gitterstäben verletzen.

In den untersuchten Fällen wurden die Bettumrandungen eindeutig als Todesursache ausgemacht. Die Babys ersticken, weil ihre Münder und Nasen von den Nestchen verdeckt werden.

So beugt ihr vor

Um das Risiko so gering wie möglich zu halten, gibt es ein paar einfache Tipps, an die ihr denken solltet: Lasst euer Baby nicht auf dem Bauch schlafen. Denn dann besteht die Gefahr, dass es seine eigene verbrauchte Luft wieder einatmet und erstickt. Am besten legt ihr es auf dem Rücken in einen Schlafsack. So wird die Bauchlage verhindert. Tagsüber solltet ihr zur Sicherheit die Bauchlage trainieren. Auch große Kissen oder Kuscheltiere solltet ihr zum Schlafen aus dem Bett entfernen. Außerdem darf die Raumtemperatur nicht zu hoch sein. 16-18 Grad sind ausreichend.   

Anzeige