Magazin

Achtsamkeit: So werdet ihr leistungsfähiger!

Anzeige

Kaum aufgestanden fahren die meisten von uns auf Autopilot. Völlig falsch, sagt Physiotherapeut Jan Eßwein.

Anzeige

Kaum aufgestanden fahren die meisten von uns auf Autopilot: Wir funktionieren, machen meist viele Dinge gleichzeitig und das führt zu Stress, aber genau das ist unser Fehler.  Multitasking funktioniert nicht, sagt Physiotherapeut Jan Eßwein. Dadurch machen wir Fehler, die vermeidbar sind. Deshalb setzt sich Achtsamkeit auch bei immer mehr Managern als Trend durch.

 

Achtsamkeit…

 

Achtsamkeitsexperte Jan Eßwein erklärt, wie wir achtsamer werden und warum wir in Zukunft auf Multitasking verzichten sollten.  Zu einer wichtigen Lebensqualität, die auch die Wirtschaft immer mehr für sich entdeckt, zählt für ihn die Achtsamkeit.  Dabei geht es vor allem darum, das Besondere im Gewöhnlichen zu sehen und jeder Aufgabe seine vollstmögliche Aufmerksamkeit zu widmen. Kurz gesagt: Wir müssen lernen, bei der Sache zu sein. Wenn man gestresst ist und unter Leistungsdruck steht, ist es wichtig, jeden Moment bewusst erleben zu können.  

…im Job

Die wichtigste Voraussetzung für einen guten Mitarbeiter ist es, präsent zu sein. Wenn man sich voll und ganz auf seine Aufgabe konzentriert und mit den Gedanken nicht schon in den Feierabend abdriftet, erkennen das auch Kollegen, Kunden und der Chef. Ganz wichtig dabei: Nicht unter Zeitdruck mehrere Dinge gleichzeitig erledigen. Die Hirnforschung hat schon lange erkannt, dass es mehr Zeit und Anstrengung kostet, seine Aufmerksamkeit zu teilen.

… in Stresssituationen

Achtsamkeit ist ein gutes Gegengewicht zu einer Dauerbelastung  - auch dann, wenn man mal an seine Grenzen stößt. Sobald man für sich selbst erkennt in welcher Situation man sich befindet und reflektieren kann, wie man sich dabei fühlt, kann man den nächsten Schritt tun und sich auf ein Ziel hinzubewegen.

…und im Alltag

Auch beim Autofahren zahlt sich Achtsamkeit aus.  Die Fahrqualität wird schon dadurch verbessert, einfach mal ein bisschen langsamer als sonst zu fahren und sich voll und ganz auf die Strecke zu konzentrieren. Das sorgt dafür, dass wir mehr Dinge erfassen und gleichzeitig gewissenhafter wahrnehmen.  

Ein weiterer Tipp: Um mit den Gedanken nicht dauerhaft auf Facebook oder Whatsapp zu sein: Am besten das Handy einfach mal ausschalten oder den Umgang mit den digitalen Medien reduzieren. Auch Telefonieren und Autofahren sind zwei Dinge, die man nicht vereinen sollte.

 

Achtsamkeit als neues Lebensgefühl

 

Also schaltet euren Autopiloten einfach mal aus! Wenn ihr achtsamer seid, seid ihr kreativer, stärkt all eure Sinne und seid im Job produktiver und gewissenhafter. Und der beste Nebeneffekt: Wer den Kopf frei hat und weiß, wie man bewusst abschalten kann, lebt definitiv gelassener.

Anzeige