Baden & Pfalz

Karlsruher Kombilösung kommt gut voran

Anzeige

Arbeiten an Grünflächen

Die Arbeiten an der Oberfläche gehen am Westende der Karlsruher Kombilösung allmählich dem Ende entgegen.

Anzeige

Am Mühlburger Tor und auch in der Durlacher Allee ist der so genannte „Endzustand“ schon deutlich zu erkennen. Die Arbeiten an Gleisen, Straßenoberflächen und den Gehwegen an den beiden Enden der Kombilösung im Westen und im Osten sind inzwischen weit fortgeschritten. So wird am Mühlburger Tor bereits an den Grünflächen zwischen dem Reiterdenkmal auf dem Kaiserplatz und dem Kreuzungsbereich gearbeitet. Mutterboden wurde dort eingebracht – teilweise auch zwischen den Schienen, damit das Rasengleis entstehen kann. In der Durlacher Allee sind die Straßenbauer im östlichen Abschnitt kurz vor dem Gottesauer Platz noch an der Südfahrbahn am Werk. Hier laufen die Vorbereitungen für die späteren Asphaltarbeiten. Auf der Nordseite sind die Arbeiter dagegen noch nicht ganz so weit – hier werden nach dem Rückbau der ehemaligen Gleis-Nordumfahrung erst noch neue Gas- und Wasserleitungen verlegt. Doch auch unterirdisch geht es voran: Im ehemaligen Zielschacht unter dem Kaiserplatz entstehen derzeit die Räume, die die Verkehrsbetriebe Karlsruhe für den Tunnelbetrieb der Bahnen benötigt.

Anzeige