Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

Tödlicher Badeunfall am Baggersee Untergrombach

Anzeige

30-Jähriger Mann war vermutlich betrunken

Schlechter Schwimmer und offenbar betrunken. Ein Badeunfall am Baggersee Untergrombach endete für einen 29-jährigen am Sonntagnachmittag tödlich. DLRG und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot an Personal im Einsatz.

Anzeige

Der Mann war mit seiner Luftmatratze zum Baden in den See gestiegen und dann aus nicht geklärten Umständen von einer Luftmatratze gefallen. Familienangehörige entdecken ihn später leblos im Wasser treibend. Umgehend war die DLRG Bereitschaft vor Ort mit ihrem Rettungsboot auf der Suche nach dem vermissten. Die Feuerwehr war mit zwei Rettungsbooten und einem Schlauchboot ebenfalls schnell auf dem Wasser um nach dem Mann zu suchen. Der Mann konnte schnell von einem Rettungstaucher unter Wasser gefunden und an die Oberfläche gebracht werden. An Land wurde sofort mit Reanimationsmaßnahmen begonnen. Für den Mann kam allerdings jede Hilfe zu spät. Die Versuche der Wiederbelebung blieben erfolglos. Die Feuerwehr hatte unterdessen alle Hände voll zu tun teilweise uneinsichtige Gäste am Badesee zu bitten doch mehr Raum für die Einsatzkräfte zu schaffen und die Situation nicht pietätlos zu beobachten oder mit dem Handy aufzunehmen. Während viele Badegäste sich an die Anweisungen der Rettungskräfte hielt mussten einige mehrmals und vehement aufgefordert werden. Nach dem hinzuziehen der Polizei waren auch diese Badegäste schlussendlich bereit den Platz zu räumen – wenn auch manche sehr uneinsichtig waren. Die Partnerin des verunfallen, sein 5-jähriger Sohn und Bekannte die sich ebenfalls am See befanden wurden von insgesamt fünf Notfallseelsorgern betreut.

Foto: Shuttestock

 

Anzeige