Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 554.453,85
Jolanda D Accione Pollani aus Neckarsteinach 50,00 €
Silvia Kaiser aus 79285 Ebringen 50,00 €
Friedhelm Milde aus Mannheim 100,00 €
Wendelin Allgaier aus 77716 Hofstetten 30,00 €
Esther Berger aus Steinen 200,00 €
Matthias Kronstein aus Marktheidenfeld 20,00 €
Jutta Wellnitz aus 68775 Ketsch 100,00 €
Kirstin Kiener aus Ilvesheim 50,00 €
Jutta Breiter aus Sandhausen 100,00 €
Monika Philipp aus Kronau 50,00 €
Rhein-Neckar

Bis zu 10.000 Flüchtlinge in Heidelberg

Anzeige

Patrick-Henry-Village als zentrale Aufnahmestelle

Zur Zeit sind im Heidelberger Patrick-Henry-Village 3500 Flüchtlinge untergebracht - bis zu 10.000 könnten es werden.

Anzeige

Heidelberg: Zurzeit sind im Patrick-Henry-Village 3500 Flüchtlinge untergebracht - bis zu 10.000 könnten es werden.

Nach Informationen aus Regierungskreisen sollen künftig alle in Baden-Württemberg ankommenden Flüchtlinge zuerst nach Heidelberg gebracht werden. Dort werden sie registriert und medizinisch untersucht. Im Anschluss werden sie dann weiter auf die verschiedenen Erstaufnahmestellen im Land verteilt. Heidelberg würde dann zu einem Verteilzentrum für die Erstaufnahme von Flüchtlingen im Südwesten werden. Bis zu 10.000 könnten es werden. Von dieser Zahl sprach zumindest die Wissenschaftsministerin und grüne Heidelberger Landtagsabgeordnete Theresia Bauer.

Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) sagte dazu, zwar stünden in Heidelberg bis zu 10.000 Plätze zur Verfügung. Es sei aber nicht der Wunsch der Landesregierung, dort bis zu 10.000 Flüchtlinge unterzubringen. Denn eine Konzentration von Flüchtlingen an einem Standort gelte es zu vermeiden. Es ist davon auszugehen, dass diese Umstände der Massenunterbringung eine Integration erschweren.

Anzeige