Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 523.178,10
Philipp Müller aus Bad Schönborn 50,00 €
Marion Kümmerle aus Umkirch 50,00 €
Manfred Doerfer aus Erlenbach 50,00 €
Ulrike und Dirk Wacker aus 79427 Eschbach 50,00 €
Marek Gruska aus Sinsheim-Weiler 50,00 €
Willi Hauenstein aus 68775 Ketsch 30,00 €
Helene & Gerhard Ernst aus Wyhl 150,00 €
Sven Reichert aus Rastatt 30,00 €
Dominika Markwordt aus Rastatt 150,00 €
Michael Kast aus Ilvesheim 100,00 €
Rhein-Neckar

Der Held von Heidelberg - Maik rettet gekenterte Ruderer

Anzeige

Die zwei Ruderer hatten einen Schutzengel: Er heißt Maik!

Es gibt sie wirklich! Wahren Helden kann man nicht nur auf der Leinwand begegnen, sondern auch im echten Leben. Das beweist diese Geschichte aus Heidelberg vom vergangenen Montag.

Anzeige

Wie wir am Mittwoch berichteten sind zwei Ruderer aus Heidelberg auf der Suche nach Maik – einem Passanten, der einem der Beiden im Neckar das Leben rettete!

Wir wollten helfen und sendeten einen Aufruf um den Heidelberger Helden zu finden – mit Erfolg! Maik hat sich bei uns gemeldet und uns seine Sicht der Geschichte erzählt:

„Ich bin mit meiner Frau am Neckar entlangspaziert, da hab ich Hilfeschreie gehört. Ich hab mich umgedreht, dann ein Boot im Neckar gesehen und eine Frau, die um Hilfe geschrien hat. Sie hat mich aufgefordert reinzuspringen und ihr zu helfen.“

Das Ruderpaar Uschi und Volker war gekentert. Das gefährliche daran war, dass bei den Sport-Ruder-Booten die Füße am Boot festgebunden sind. Während sich die Frau befreien konnte, erwies sich die Situation für ihren Mitruderer als lebensgefährlich: Er hing unter dem Boot fest. Der 39-Jährige Maik zögerte nicht lange. Doch er war nicht der Einzige der zu Hilfe eilte:

„Ich hab meine Sachen abgelegt und bin dann reingesprungen – aber nicht alleine. Da war noch eine andere Frau. Die Frau hatte dem verunglückten Mann, der mit seinen Füßen in diesen Ruderschuhen festhing, geholfen den Kopf über Wasser zu halten. Ich habe versucht das Boot an Land zu ziehen, was sehr schwierig war – die Strömung war doch ziemlich arg.“

Zusammen mit der Helferin schaffte er es trotz Strömung das Ruderpaar zu retten - aber wie?

„Ich hatte das Glück, dass direkt über mir ein Ast in den Fluss ragte. Den habe ich dann ergriffen und uns an diesem Ast entlang alle nach draußen gezogen. Und dann war zwischenzeitlich der Mann auch befreit worden.“

War sein Handeln etwas Selbstverständliches? Hat er etwas aus der Situation gelernt? Wir haben den Heidelberger Held gefragt:

 „Ja, es war für mich selbstverständlich. Es ist nur wichtig, dass man sich selbst nicht in Gefahr bringt.“

Für uns steht fest: Er ist der Held der Woche. Maik Bruns aus Waldsee hat Uschi Kraus und ihren Ruder-Partner Volker nach Kentern ihres Bootes geholfen – und Volker wohl das Leben gerettet. 
 
 

Anzeige