Rhein-Neckar

Elf Hunde bei Unfall gestorben

Anzeige

Tierschützerin verletzt, Hunde sterben

Eine Tierschützerin baut einen schweren Autounfall, bei dem elf Hunde sterben - ein Tier wird immer noch vermisst.

Anzeige

Am Donnerstagnachmittag gab es auf der A61 kurz vor dem Autobahnkreuz Speyer einen schweren Unfall, bei dem elf Hunde sterben mussten.
Eine 60-jährige Autofahrerin verlor, aus bislang ungeklärter Ursache, die Kontrolle über ihren Kleintransporter und prallte gegen einen Lkw. Durch den Aufprall kippte der Kleintransporter und die Fahrerin sowie mehrere Hunde, wurden aus dem Fahrzeug geschleudert.

Die 60-jährige Tierschützerin war schwer verletzt und wurde mit dem Rettungswagen in die BG Unfallklinik gebracht. Sieben der 14 Hunde kamen bei dem Unfall ums Leben. Drei Hunde wurden so schwer verletzt, dass sie von den eingetroffenen Beamten mit der Dienstwaffe erlöst werden mussten. Die vier überlebenden Hunde rannten anschließend über die Autobahn und verursachten einen weiteren Unfall.

Zwei überlebende Hunde konnten mittlerweile an die Tierrettung übergeben werden. Ein Hund wird immer noch vermisst. Die Autobahn musste zur Bergung der Fahrzeuge voll gesperrt werden.

Anzeige