Rhein-Neckar

Angela Merkel in Heidelberg

Anzeige

Ihren Besuch in Heidelberg hätte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel wohl auch anders vorgestellt. Hier war sie am Dienstag auf dem Universitätsplatz und redete vor rund 3.000 Besuchern.

Anzeige

Dabei wurde sie von einer kleinen, aber lauten Gruppe ausgepfiffen. Am Ende flogen sogar zwei Tomaten auf die Bühne, mehr als ein paar Spritzer hat sie aber nicht abbgekommen. Von den Pfiffen ließ sich Merkel übrigens nicht irritieren und beeindruckte viele Besucher mit ihrer Professionalität. Auf die Frage, ob der Wahlkampf nicht manchmal stressig sei, antwortete sie: „Als Thomas Strobl (Landesvorsitzender der CDU in Baden-Württemberg) und ich gerade durch die Altstadt gegangen sind, da haben wir so gesagt „jetzt hinsetzen und auch einen Eisbecher essen, wäre auch eine Möglichkeit"…also es ist schon Lebensqualität hier in Heidelberg, vielleicht komm ich ja nochmal wieder.“ Als Gastgeschenk bekam sie einen Fühlhalter und eine Packung Heidelberger Studentenküsse vom Bundestagsabgeordnete Karl A. Lamers überreicht.
 

Anzeige