Südbaden & Schwarzwald

Frau wird in einem Regionalzug zwischen Freiburg und Basel sexuell belästigt

Anzeige

Polizei sucht weitere Opfer

In einem Regionalzug zwischen Freiburg und Basel ist eine Frau sexuell belästigt worden. Die Polizei sucht nach einem Schwarzafrikaner.

Anzeige

Der Vorfall passierte am Samstagmorgen. Die Frau befand sich in einem Abteil der 1. Klasse des RE 17043 (Abfahrt Freiburg Hbf. um 5.02 Uhr), als sie gegen 5.10 Uhr auf Höhe Schallstadt zunächst von dem Unbekannten auf Englisch angesprochen und nach ihrem Namen gefragt wurde. Nachdem die 42-Jährige ihm unmissverständlich zu verstehen gab, dass er sie in Ruhe lassen soll, öffnete er seine Hose und entblößte sein erigiertes Glied. Die Frau sprang auf und verständigte die Polizei. Der Unbekannte verließ daraufhin das Abteil und stieg später in Heitersheim aus dem Zug aus. Nach Aussagen des Opfers, war kurz zuvor eine weitere Reisende im Zug von dem Mann belästigt worden. Eine Gruppe von vier bis fünf jungen Männern soll das Geschehen offenbar beobachtet und den Zug anschließend ebenfalls in Heitersheim verlassen haben.
Der Täter wird als männlich, etwa 18-22 Jahre alt, 1,70m groß, schlank und mit schwarzer Hautfarbe beschrieben. Zudem fiel er durch einen sogenannten "Undercut" auf. Zur Tatzeit trug er eine dunkelblaue Steppjacke, Jeans, ein schwarz-weiß gemustertes Hemd und einen weinroten Rucksack. Außerdem hatte er ein Longboard bei sich und sprach englisch.
Die Bundespolizei bittet weitere Opfer und Zeugen,sich bei der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein unter 07628-80590 zu melden.
 

Anzeige