Gesamtsumme: 575.051,00
Jörg Schuh aus Marbach am Neckar 50,00 €
Angelika Hummel aus 77978 Schuttertal 100,00 €
Norbert Walter aus Sinzheim 30,00 €
Elvira Wandel aus Karlsruhe 50,00 €
Ingo Roser aus Hagenbach 50,00 €
Anke Rippberger aus Heidelberg 150,00 €
Birgit Moritz aus Mannheim 25,00 €
Susanne Zenker aus Karlsruhe 200,00 €
Rosemarie Susi aus Karlsruhe 25,00 €
Bruno Friess aus Sinsheim 500,00 €
Südbaden & Schwarzwald

Krähenplage in Bad Krozingen wird unerträglich

Anzeige

Gemeinde, Naturschützer, Jäger und Anwohner wollen "Masterplan" erarbeiten

Stellen sie sich vor, sie werden früh morgens von kreischenden Krähen geweckt, ihr Balkon oder Garten ist komplett zugekotet und die Müllsäcke werden immer wieder aufgerissen. So geht es vielen Bürgern in Bad Krozingen.

Anzeige

Denn die Saatkrähe fühlt sich dort offensichtlich seit Jahren besonders wohl. Rund 1400  Krähenpaare wurden aktuell gezählt. Jetzt soll ein Masterplan erarbeitet werden, um die Krähenpopulation einzudämmen. Kotreste liegen auf den Balkonen und Terrassen der Anwohner in der Nähe des Kurparks. Auch die Kurgäste leiden unter der extremen Lärmbelästigung durch das Krähengeschrei und die Geschäfte melden Verunreinigungen ihrer Auslagen durch die Vögel. Jetzt will die Gemeinde zusammen mit Jägern und Naturschützern einen Masterplan erarbeiten, um die Krähen loszuwerden. Dazu müsse auch auf politischer Ebene diskutiert werden, inwieweit man Ausnahmen vom Naturschutz-und Jagdrecht machen könne, so Bürgermeister Volker Kieber. In den früheren Jahren habe man außerhalb der Brutzeit einzelne Nester entnommen, sowie Uhu-Attrappen aufgestellt oder prophylaktisch metallische Geräusche erzeugt. Außerdem wurden Kronen zurückgeschnitten, ganze Bäume entfernt oder ein Falkner eingesetzt. Doch trotz dieser vielen Maßnahmen gebe es in diesem Jahr noch mehr Nester. Betroffen von der Krähenplage seien aber auch Emmendingen, teilweise Freiburg oder Lahr.

Anzeige