Südbaden & Schwarzwald

Stromspartipps für den Urlaub

Anzeige

In Urlaub fahren und in der Zwischenzeit zuhause Geld sparen - wie das geht, dazu gibt der südbadische Energieversorger badenova Tipps.

Anzeige

Dass die Stand-by-Funktion viel Strom verbraucht, wissen die meisten von uns und schalten sie deshalb bei Fernseher, Receiver, Video- und Audiogeräten ab. Aber auch viele Mikrowellen, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Trockner haben eine Stand-by-Funktion.

Und es gibt noch weitere Möglichkeiten, den Stromverbrauch von Geräten zu reduzieren, die gerade nicht genutzt werden. So sollte man bei Elektrogeräten den Stecker ziehen und Steckerleisten abschalten. Dann kann man auch beruhigt wegfahren, weil kein Blitzschlag Schaden verursachen kann und auch keine Brandgefahr durch alte oder defekte Elektrogeräte besteht.

Kühlschrank und Gefriertruhe könnte man während des Urlaubs abtauen. Denn die Eisschichten, die sich mit der Zeit dort ansammeln, erhöhen den Strombedarf um 10 bis 15%.

Gutachter haben laut badenova errechnet, dass durch Stand-by-Funktionen pro Jahr in Deutschland etwa der Strombedarf einer Großstadt wie Hamburg anfällt und dabei jährlich ca. zehn Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid frei gesetzt werden.

Anzeige