Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
TSG 1899 Hoffenheim

Teil 1: TSG-Spieler Kevin Volland im Interview

Anzeige

Nationalspieler stellt sich Fan-Fragen

Er ist Nationalspieler, Leistungsträger und… ein Lausbub: Kevin Volland. Im ersten Teil des Gesprächs mit Hoffenheim-Reporter Tobias Becker hat sich der Stürmer der TSG den Fan-Fragen gestellt…

Anzeige


Volland Header
Volland Header, by regenbogenadmin

TSG Hoffenheim Stürmer Kevin Volland im Interview

Er ist Nationalspieler, Leistungsträger und… ein Lausbub: Kevin Volland. Im ersten Teil des Gesprächs mit Hoffenheim-Reporter Tobias Becker hat sich der Stürmer der TSG den Fan-Fragen gestellt…

Servus Kevin.

Hi.


Du bist jetzt das dritte Jahr in Hoffenheim. Was ist für dich das Besondere an der TSG?

Man hat ja gemerkt, dass hier etwas entstanden ist seit Markus Gisdol und Alexander Rosen da sind. Der Weg, den wir im letzten Jahr eingeschlagen haben, ist schon beeindruckend. Die Art und Weise wie wir Fußball spielen, macht mir einfach Spaß und auch was hier in der Region entsteht ist großartig. Da bin ich einfach froh, dass ich dabei sein darf.


Warum ist Markus Gisdol ein besonderer Trainer?

Er weiß genau, wie wir uns als Mannschaft fühlen und wie wir uns weiterentwickeln können. Das Training ist sehr vielfältig. Die Spielweise, wie er spielen will, passt perfekt zu uns. Es macht jeden Tag riesig Spaß. Man merkt einfach, dass wir uns Woche für Woche festigen.



Volland Und Tobi Artikel
Volland Und Tobi Artikel, by regenbogenadmin

Kevin Volland mit Regenbogen-Schuhen

Passt die Spielweise auch zu dir, weil du  auch ein Kämpfer- und Läufertyp bist?

Ich kann mich zu 100% mit der Spielweise identifizieren. Das hat man ja auch in der letzten Saison gemerkt, dass es zu mir passt. Das Entscheidende ist einfach, dass es mit der Mannschaft passt, denn dann profitiert auch jeder Spieler davon.

Gibt es am Leben des Fußballers etwas, was dich stört?

Mir macht einfach alles Spaß. Klar wird man in der Öffentlichkeit anders wahrgenommen und man wird oft angesprochen, wenn man privat unterwegs ist. Auch wenn man manchmal seine Ruhe haben will. Aber die meisten sind ja sehr höflich, wenn sie nach einem Bild fragen. Ich bin jederzeit bereit dafür. Da kann man sich wirklich nicht beschweren als Fußballprofi schließlich hat man sein Hobby zum Beruf gemacht. Darauf hat man als kleines Kind schon hingearbeitet und auf viel verzichtet. Der Weg zum Fußballprofi war extrem hart, so wie das Fußballgeschäft. Aber es macht eben auch sehr viel Spaß. Selbst wenn es mal nicht so läuft und man mal ein Spiel verliert. Man hat jeden Samstag aufs Neue die Chance, dass man sich beweisen kann.

Wann war dir bewusst, dass du Fußballprofi werden willst?

Das ist der Traum eines jeden kleinen Kindes, das Fußball spielt. Ich habe auch viele in meiner Laufbahn gesehen, die es nicht geschafft haben. Es gehört einfach auch Glück dazu. Wann es mir bewusst wurde, kann ich gar nicht sagen. Ich hab mal an einem Punkt gestanden, da habe ich mit meinen Eltern geredet und zu ihnen gesagt: „Ich muss jetzt auch mal bei den Profis in der Früh mittrainieren.“ Da hatte ich Gott sei Dank schon meinen Schulabschluss. Bis zum ersten Abschluss hat die Schule natürlich Priorität. Die Chance habe ich dann in Osnabrück genutzt. Weil viele verletzt waren oder gelb gesperrt waren, habe ich von Anfang an gespielt und dann das 1:0 gemacht. Es war ein wichtiges Spiel und wir haben gewonnen. Seit dem Spiel habe ich dann regelmäßig gespielt. Der Weg in die erste Liga war dann nochmal was anderes. Ich habe dann auch 2-3 Monate gebraucht, bis ich mich ans Tempo gewöhnt habe. Aber ich denke, bisher ist mir alles ganz gut gelungen bisher.

Was ist der Unterschied zwischen Hoffenheim und der Nationalmannschaft?

Die Spielweise ist einfach anders. Das Ganze ist mehr auf Ballbesitz ausgelegt und natürlich spielst du mit den besten Spielern der Welt zusammen.

 

Du warst ja auch für die Spiele nominiert und warst im Kader. Jetzt ist es ja so, dass die Nationalmannschaft nach dem WM-Titel in einer Art „kleinem Loch“ steckt. Hast du davon etwas gemerkt?

Nein, bei mir persönlich jetzt nicht. Ich war ja bei der WM nicht dabei und hatte auch 5 Wochen Urlaub, in denen ich mich komplett regeneriert habe. Dadurch konnte ich die komplette Vorbereitung bei der Mannschaft sein. Die WM-Teilnehmer hatten kaum Urlaub und die Saison hat gleich angefangen. Da kann es schon vorkommen, dass man noch nicht so fit ist. Aber ich denke spätestens in der Rückrunde werden dann wieder alle Mannschaften auf Vollbetrieb sein.



Volland Und Tobi Header
Volland Und Tobi Header, by regenbogenadmin

TSG Hoffenheim Stürmer Kevin Volland und Tobias Becker

Zu unserer Rubrik „Fan-Fragen“. Da haben sich ganz viele gemeldet. Ich habe mal ein paar rausgesucht.

Franzi fragt, ob  die Nummer 31 eine Bedeutung für dich hat?

Nein, damals bei 1860 waren noch einige Nummern frei als ich zu den Profis kam. Aber da waren eben nur noch Nummern wie 26, 27, 29 und 31 frei. Ich habe mich für die 31 entschieden, weil es einfach eine coole Nummer ist. Ich hätte die Nummer hier auch wechseln können, aber ich war erfolgreich mit dieser Nummer und von daher habe ich sie behalten.


Sebastian aus Düsseldorf will wissen, ob du mit deiner Leistung zufrieden bist und in welchen Punkten du dich noch steigern kannst?

Steigern kann ich mich noch in allen Bereichen. Ich bin mit meiner und der Leistung der Mannschaft eigentlich zufrieden. Am Anfang war ich mit meiner Leistung nicht zufrieden. Ich war noch nicht bei 100%, das muss ich auch klar sagen. Aber in den letzten Spielen hat das alles. Das ein oder andere Tor mehr, wäre natürlich nicht schlecht. Aber ich freue mich auch, wenn ich ein gutes Spiel mache.



Volland Artikel
Volland Artikel, by regenbogenadmin

TSG Hoffenheim Stürmer Kevin Volland

Ulrike aus Birkenau interessiert, was du als bayrischer Bub im Badenland am meisten vermisst?

Den Dialekt. Wenn ich nach München komme, wo ich gelebt habe, verbinde ich schon ein Stück Heimat damit. Ich freue mich immer riesig, auch meine Kumpels zu sehen. Meine Familie vermisse ich da am meisten. Aber ich habe auch die Möglichkeit meine Familie zu besuchen – so einmal in zwei Wochen. (Kevin macht auf bayrisch weiter) „Mein bayrisch ist aber nicht so gut, da lachen mich jetzt die in Bayern aus.“ Privat rede ich kaum bayrisch.


Und Lea-Sophie aus Landshausen im Kraichtal stellt stellvertretend für viele andere die Frage: Wie lange hast du noch vor bei der TSG zu bleiben?

Ich habe einen Vertrag bis 2017 und mache mir deshalb noch keine Gedanken. Verträge sind da, um sie zu erfüllen. Es wird immer viel spekuliert - gerade in der letzten Saison. Aber ich habe mich dafür entschieden hier bei der TSG zu bleiben, weil  es mir hier super viel Spaß macht und ich mich als Spieler weiterentwickeln kann.

Freut euch auf den zweiten Teil. Da erscheint auch das Video "Drei Fragen an... Kevin Volland".

Anzeige