Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
TSG 1899 Hoffenheim

Janik Haberer im Interview Teil 2

Anzeige

Die drei Fragen an...

Er kam im Sommer 2014 zur TSG Hoffenheim und wird den Fans bestimmt noch viel Freude bereiten! Damit ihr auch wisst, wer er ist, plaudert Janik Haberer ein bisschen aus dem Nähkästchen!

Anzeige

Er kam im Sommer 2014 zur TSG Hoffenheim und wird den Fans bestimmt noch viel Freude bereiten! Damit ihr auch wisst, wer er ist, plaudert Janik Haberer ein bisschen aus dem Nähkästchen!

Wie bist du zum Fußball gekommen?

Mein Papa war schon Fußballer. Also lag es wohl auch ein bisschen an den Genen. (grinst)


Was machst du in deiner Freizeit?

Wenn ich mal ein, zwei Tage frei habe, dann fahre ich gerne nach Hause ins Allgäu. Da treffe ich mich dann mit alten Kollegen und besuche meine Familie. Hier mache ich viel mit meiner Freundin.

Ihr wohnt jetzt in Heidelberg, ursprünglich kommst du aber aus Wangen im Allgäu. Kann man das vergleichen?

Zuletzt habe ich ja vier Jahre in München gewohnt, deshalb war eher das eine Umstellung. Von der Großstadt wieder aufs „Land“ zu ziehen. Parallelen zu Wangen gibt es auf jeden Fall. Das ist auch nicht die größte Stadt, sondern eher ländlich und sehr schön.


Wieso würdest du jedem einen Besuch in deiner Heimat empfehlen?

Ich denke, dass Wangen relativ gut liegt. Ich brauche nur 20 Minuten nach Österreich, bin in einer halben Stunde in der Schweiz. Der Bodensee liegt ums Eck und ich brauche auch nur eine halbe Stunde bis ich in den Bergen bin.



Janik Haberer Und Tobi Becker Artikel
Janik Haberer Und Tobi Becker Artikel, by regenbogenadmin

Janik Haberer und Tobias Becker

Und andersrum: Warum sollten die Menschen aus deiner Heimat hierher kommen?

Weil Hoffenheim ein kleines Dorf mit einem Bundesliga-Verein ist. Das ist sehr ungewöhnlich, denn meistens ist ein Bundesligavereine ja mit einer großen Stadt verknüpft.

Was wärst du denn geworden, wenn es mit dem Profifußball nicht geklappt hätte?

… hmm… Tja dann hätte ich ein Problem gehabt. (lacht) Nein, das war ein Scherz. Ich denke, ich wäre einer Ausbildung nachgegangen, aber ich kann dir nicht sagen welcher… Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht.


Gibt es denn auch andere Sportarten, die dich interessieren oder denen du vielleicht auch nachgehst?

Ich habe früher ab und zu Langlauf gemacht. Das hat mir Spaß gemacht. Ansonsten spiele ich in der Freizeit hinter dem Kraftraum gerne mal Basketball oder Fußballtennis. Basketball habe ich mir auch mal ein Spiel in der Bundesliga angeschaut…


Handball und Eishockey sind hier ja auch ein großes Thema…

Ja das habe ich natürlich mitbekommen. Die Rhein-Neckar Löwen und die Adler Mannheim sind gut unterwegs. Bisher bin ich aber noch nicht dazu gekommen mir ein Spiel anzuschauen. Das reizt mich auch, deshalb wird das in Zukunft auch mal gemacht.

Was ist dein größtes Talent neben Fußball?

Schwierig… Ich koche viel. Meine Freundin kocht zwar auch viel, aber sie macht eher so italienische Gerichte, da sie Halbitalienerin ist. Ich bin dann eher der deutsche Typ und mache gerne mal Spätzle.


Selbstgemacht?

Klar. Mama und Oma haben mir viel mitgegeben… Ich musste ja auch früh eigenständig sein, da ich mit 16 schon ausgezogen bin.

Janik Haberer Im Interview Header
Janik Haberer Im Interview Header, by regenbogenadmin

Janik Haberer im Interview mit Tobias Becker

Was ist typisch Janik Haberer?

Ich bin sehr pünktlich und komme lieber 20 Minuten früher als zu spät.


Das haben wir eben gemerkt. Du warst tatsächlich viel früher da. Was gefällt dir an den Menschen in der Region besonders?

Die Menschen sind sehr offen und man kann normal mit ihnen reden. In München sagt man ja, dass die Menschen ein eigenes Volk sind. Da musste ich mich auch erst dran gewöhnen, aber hier wurde ich total herzlich aufgenommen.


Die Nähe zu den Fans ist hier ja auch sehr familiär. Im Trainingslager in der Schweiz wurdet ihr teilweise fast von den Fahrrädern gezogen. Ist das manchmal auch gefährlich für euch?

Nein, ich finde nicht. Die Nähe zu den Fans ist schön und ist auch wichtig, weil die Fans sogar bei Minusgraden im Training zu schauen und uns anfeuern. Das freut uns natürlich sehr.


Danke, dass du dir die Zeit genommen hast.

Gerne!

Anzeige