Gesamtsumme: 306.230,00
Anita Jungmann aus Ludwigshafen 10,00 €
Corneli Wesp aus Bietigheim 100,00 €
Mathias Wolf aus Mutterstadt 50,00 €
Heiderose Renk aus Appenweiher 10,00 €
Dunja Junker aus Schwanau 30,00 €
Kurt und Petra Vetter aus Mannheim 200,00 €
Lena-Carola Kreuzwieser aus Tairnbach 20,00 €
Maike Neureiter aus Oftersheim 20,00 €
Fabian Lichtblau aus Rheinstetten 20,00 €
Tanja Probst aus 75031 Eppingen 50,00 €
Sport

Doppel-Dresden ante portas

Anzeige

EHC Freiburg auf Rang Zwei

Nach dem Heimsieg gegen Weißwasser (3:2) und den beiden anschließenden Auswärtserfolgen bei Tabellenführer Kassel (4:2) und in Weißwasser (3:1) grüßt der EHC Freiburg aktuell vom zweiten Tabellenplatz der DEL2 in die Runde. Jetzt geht es gleich zwei Mal gegen Dresden weiter.

Anzeige

Altgediente EHC-Freiburg-Fans trauen derzeit ihren Augen kaum: Die südbadische Truppe um den schottischen Trainer Peter Russel spielt ein extrem furioses und defensivstarkes Eishockey und ist damit in einer ausgeglichen und stark wie lange nicht mehr besetzten zweiten Eishockey-Liga die Überraschungsmannschaft der Stunde.

Nach vielen, vor allem vom Abstiegkampf geprägten Jahren segeln die südbadischen Kufenflitzer zwölf Spieltage vor Ende der Hauptrunde geradewegs auf die Play-Offs zu.

Jetzt nur nicht nachlassen: Gleich zwei Mal heißt der Gegner am bevorstehenden Wochenende Dresden. Am Freitag in Freiburg (24. Januar, 19.30 Uhr) und am Sonntag in Dresden (17 Uhr) geht es gegen die Mannschaft von Coach Rico Rossi zur Sache, die aktuell Rang Neun belegt, zwölf Zähler hinter Freiburg.

Ein statistischer Vergleich ist hier vorab besonders interessant: Während Dresden bislang die meisten Gegentore der Liga kassierte (161), präsentiert Freiburg die beste Abwehr der DEL2 (102). Dafür bringt Dresden den nach Heilbronn (161 Tore) und Kassel (158) drittstärksten Angriff (147) mit nach Freiburg, das wiederum 'nur' 123 Mal ins Schwarze traf.

Und jetzt?

Anzeige