Gesamtsumme: 303.818,26
Familie Held aus Kippenheim 25,00 €
Monika Innorcia aus Mühlhausen 20,00 €
Sabine Daub aus 68229 Mannheim 50,00 €
Michael Mechnich aus 67063 Ludwigshafen 50,00 €
Karin Treiber aus 69123 Heidelberg-Wieblingen 100,00 €
Sabine Neureiter aus Oftersheim 20,00 €
Tanja Smolinski aus Ehrenkirchen 50,00 €
Maren Volk aus 76307 Karlsbad 100,00 €
Gamze Yildirim aus Rohrlach Str. 53 68239 Mannheim 300,00 €
Marianne Fahlbusch aus Mannheim 50,00 €
Sport

Irgendwann auf ein Bier mit Alex Rosen

Anzeige

Markus Babbel im Radio Regenbogen Interview

Seit ein paar Wochen ist Markus Babbel wieder in der Metropolregion Rhein-Neckar zu Hause. Zuletzt hatte sich der gebürtige Bayer sogar ins goldene Buch der Stadt Weinheim eingetragen.

Anzeige

Die detaillierten Hintergründe über das Aus von Alfred Schreuder bei der TSG Hoffenheim sind noch immer nicht klar. Keinen gemeinsamen Nenner konnte man finden bei der Zukunftsplanung. Was aber die Verantwortlichen um Sportdirektor Alexander Rosen dazu gezwungen hatte, sich in einer wichtigen Phase im Saisonendspurt von Schreuder zu trennen, wissen wir nicht. Ex-TSG-Trainer Markus Babbel hat im Radio Regenbogen Interview auch zum Schreuder-Aus Stellung bezogen und den Hoffenheimer Sportchef als Top-Manager gelobt, der mit sehr viel Empathie bestückt sei.

Alexander Rosen steht für die Philosophie des Vereins. Als Trainer hat man natürlich gewisse Vorstellungen, wie man was anders haben wollen würde, aber scheinbar ist das so eskaliert, dass man sich gezwungen sah den Schritt vorweg zu machen.

Auf die Frage hin, ob er sich selbst als Trainerkandidat sehen würde, entgegnete Babbel mit einem klaren: Nein! Er hatte zwar eine tolle Zeit bei der TSG, aber die sei jetzt vorbei. Nach der Station Hoffenheim folgten noch Trainerposten beim FC Luzern (Schweiz) und Western Sydney (Australien).

Jetzt ist eben der Punkt da, dass Alex Rosen genau weiß welchen Typen er haben will und dementsprechend wird er den Trainer da auch aussuchen. Ich treffe mich da vielleicht irgendwann mal mit ihm und trink ein schönes Bierchen mit ihm.

Was man aber der TSG nicht absprechen könne, ist dass, sie es verdient hätte sich für Europa zu qualifizieren. Immerhin stehen die Kraichgauer kurz davor innerhalb von vier Saisons zum dritten Mal einen europäischen Wettbewerb zu erreichen. Es fehlt ein Sieg am Samstag gegen die vor dem Abstieg geretteten Unioner und es braucht eine Niederlage des SC Freiburg bei den Bayern. Also eine gute Ausgangsposition für die TSG.

Was die TSG macht ist einfach außergewöhnlich! Und wenn das einer, Einem letztes Jahr erzählt hätte, als Julian Nagelsmann gegangen ist, dass du es wieder in den eigenen Händen hast in den Europa Cup zu kommen, das hätte ja keiner geglaubt.

Babbels Zukunft ungewiss
Wie die nahe Zukunft des Wahl-Weinheimers aussieht, dass weiß der 47-jährige noch nicht. Aktuell befindet er sich im Freizeitstress und versucht so viele Bekannte und Freunde wie möglich zu treffen, auch seine fünf Kinder freuen sich, dass ihr Vater wieder im Lande ist. Babbel „hatte jetzt schon ein paar interessante Gespräche, aber eben noch nicht so intensive.“ Die Frage, die sich Babbel jetzt stellt ist eben, die was er machen will – ob Trainer oder Manager. Da will er sich jetzt erstmal Zeit nehmen, um die Frage zu beantworten. Jedenfalls ist auch die zweite Liga eine Option.

Apropos zweite Liga – beim aktuellen Tabellenzweiten der zweiten Fußball Bundesliga, dem VfB Stuttgart, stand Babbel ja auch als Co- und Cheftrainer an der Seitenlinie. Den Schwaben würde er den Aufstieg gönnen, jedoch sollte der ohne Relegation geschafft werden.

Ich hoffe, dass sie als Zweiter finishen, weil in der Qualifikation, wenn sie dahin kommen sollten, hätte ich schon arge Bedenken, dass sie es dann schaffen. Weil egal ob Werder Bremen oder Fortuna Düsseldorf – die machen mir einen besseren Eindruck. In der Qualifikation würde es sehr schwer werden.

Außerdem hat der der Europameister Kritik an den Spitzenclubs der ersten Fußball Bundesliga geübt. Seit 2013 hat es in Deutschland keinen anderen Deutschen Meister gegeben – manche Kinder kennen schon keinen anderen Meister, als die Münchner. Babbel fordert Konsequenz und Konstanz.

Die müssen aus dem Quark kommen! Die letzten zwei Jahre hatten sie durchaus die Möglichkeit die Bayern abzulösen. Aber wenn es drauf ankommt, kriegen die ihre Nerven nicht in den Zaum. Sie haben dann eben nicht die Konsequenz in Spielen, die vielleicht von der Emotionalität nicht so hoch ist, die Leistung auf den Platz zu bekommen.

Die Meisterschaft ist schon gelaufen, aber im Abstiegskampf und auch im Rennen um Europa sind noch wichtige Punkte zu vergeben, Entscheidungen werden in den nächsten Tagen so oder so fallen. Übrigens: einen Mundschutz mit Vereinslogo hat Babbel nicht, das hält er neutral in schwarz. Das komplette Interview mit Markus Babbel findest du ab dem Nachmittag hier.

Anzeige