Sport

​Hansi Flick: zwischen Spaßvogel und Spaßbremse

Anzeige

Bammentaler steht vor dem Gewinn der Champions League

Hansi Flick aus Bammental kann am Sonntag den wichtigsten Vereinspokal Europas holen. Im Champions League Finale steht er mit dem FC Bayern München dem französischen Meister Paris St. Germain gegenüber. Wir haben mit Friedbert Ohlheiser gesprochen – er holte Flick damals als Trainer nach Bammental.

Anzeige

Im beschaulichen Bammental begann 1996 die Trainerkarriere von Hans Dieter Flick. Er spielte noch drei Jahre aktiv, dann wechselte er in den Trainerstab und bescherte dem FC Victoria Bammental die „erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte“, erinnert sich Ohlheiser. Der 65-jährige Vize-Vorstanddachte schon damals, dass Flick besonders ist, denn er machte viele Dinge anders, als etliche Vorgänger.

Sogar außerhalb des Trainingsplatzes hat er immer schon Dinge, die den Fußball betreffen, versucht mit uns umzusetzen.

Das Stichwort „Mensch“ fällt oft in den Erzählungen von Ohlheiser. Hansi Flick war lustig, sympathisch, aber auch streng. Das abgebrochene Bayern-Training im Juni war nicht das erste Mal. Denn schon beim FC Bammental unterbrach er Trainingseinheiten, da ihm etwas nicht passte. Spaßbremse Flick!

Er hat allen wieder Selbstvertrauen vermittelt und das hängt auch mit dem Spaßfaktor zusammen.

Gerade die Verbindung zwischen Spaß und Ernsthaftigkeit, sagt der Vize-Vorstand aus Bammental, bringe Flick mit. Und das macht er super. Ohlheiser erinnert sich an eine Situation beim Italiener. Nach einem Spiel saßen sie zusammen und Ohlheisers Frau fiel fast auf den Boden. Der Grund: Flick hatte ihr unter dem Tisch die Schnürsenkel aneinandergebunden. Spaßvogel Flick!

Es ist seine Stärke! Dass er auch Mensch ist, sie als Menschen erkennt und sie als Menschen behandelt!

Am Sonntag werden in Bammental kräftig die Daumen gedrückt, um 21 Uhr spielt dann Bayern gegen Paris im Finale der UEFA Champions League. Leider wird das Spiel nicht im neuen Vereinsheim geschaut, bei dem Flick auch selbst mitgeholfen hat. Denn es ist schlichtweg noch nicht fertig. So wie auch Hans Dieter Flick beim FC Bayern München.

Anzeige