Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
SC Freiburg

SC verleiht Keven Schlotterbeck

Anzeige

Talent geht zur Konkurrenz

Der SC Freiburg leiht Keven Schlotterbeck für ein Jahr an den 1. FC Union Berlin. Der 22-jährige Innenverteidiger schließt sich für ein Jahr dem Bundesligaaufsteiger und neuen SC-Konkurrenten an.

Anzeige

Schlotterbeck kam 2017 vom Verbandsligisten TSG Backnang zum Sport-Club und schaffte über die U23 den Sprung in den Profikader. Dort absolvierte er in der abgelaufenen Spielzeit neun Partien in der Ersten Bundesliga und unerwartet starken Leistungen. Dass der Sportclub Schlotterbeck, dessen Vertrag erst vor wenigen Wochen verlängert wurde, nun an den Aufsteiger ausleiht, kann nur so verstanden werden, dass Freiburg mit genug Innenverteidigern ausgestattet ist und sich Schlotterbeck deshalb zunächst woanders die Hörner abstoßen soll.

„Wir haben in den vergangenen Wochen sehr intensiv über die personelle Ausrichtung unserer Innenverteidigung diskutiert. Für die Entwicklung von Keven ist es immens wichtig, dass er in der kommenden Saison viel Einsatzzeit auf hohem Niveau bekommt“, so SC-Sport-Vorstand Jochen Saier. „Wir spüren nicht zuletzt durch die langfristigen Vertragsverlängerungen von Keven und seinem jüngeren Bruder Nico eine Verantwortung, beiden die bestmögliche Ausgangssituation zu geben, die ihnen und dem SC Freiburg in Zukunft zugutekommen wird.“

Ob Schlotterbeck in den direkten Duellen des Aufsteigers mit dem SC Freiburg eingesetzt werden darf oder - ähnlich wie der aus Hoffenheim ausgeliehene Vincenzo Grifo in der Vorsaison - hier vereinbarungsgemaß nicht antreten darf, dazu gab der SC in seiner Mitteilung nichts bekannt.

Foto: Arne Bicker
 

Anzeige