Sport

Ein richtig starkes Spiel

Anzeige

Freiburg - Gladbach 2:2

Der Sport-Club Freiburg hat mit seiner bislang stärksten Saisonleistung einen Punkt gegen Borussia Mönchengladbach geholt. Lucas Höler und Vincenzo Grifo trafen den Pfosten.

Anzeige

Gladbach marschierte wie erwartet fulminant los, doch der Sport-Club hielt dem ein hochfokussiertes, griffiges und giftiges Zweikampfverhalten in allen Mannschaftsteilen entgegen und kam so selbst gut ins Spiel.

Nach einem sehenswerten Demirovic-Steilpass hatte Lucas Höler (15.) die erste Chance des Spiels - und was für eine: Allein vor Gladbach-Keeper Yann Sommer scheiterte er am rechten Torpfosten.

Mit der ersten Gladbacher Chance traf nach 23 Spielminuten Breel Donald Embolo nach Doppelpass mit Stindl zum 0:1. Doch Freiburg schockte das nicht: Ermedin Demirovic, Keven Schlotterbeck und Vincenzo Grifo hatten Großchancen, ehe Philipp Lienhart per Kopf einen Fallrückzieher von Baptiste Santamaria zum Ausgleich (32.) versenkte. Der herausragend starke Nicolas Höfler und Demirovic hätten noch vor der Pause erhöhen können.

Nach dem Wechsel ging es weiter mit dem 2:1 für Freiburg (48.): Stefan Lainer hatte Höfler gefoult, und Grifo verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt. Doch nur zwei Minuten später gelang Alassane Plea mit einem Distanzschuss das 2:2.

Und nun ging es in dem hochklassigen Spiel erst recht rund: Grifo traf den Pfosten (78.), SC-Keeper Florian Müller rettete gegen Galdbachs Patrick Herrmann, Nils Petersen schoss aus vier Metern Distanz über das Tor, Roland Sallai hatte eine Riesenchance und erneut scheiterte Hermann knapp für Gladbach.

Am Ende blieb es beim 2:2, wobei Freiburg gegen sehr spielstarke Gladbacher die besseren und deutlich mehr Torchancen hatte. Der Sportclub ist deutlich im Aufwärtstrend und trifft nun am kommenden Samstag, 12. Dezember, 15.30 Uhr, erneut zuhause auf Aufsteiger Bielefeld, der Mainz mit 2:1 bezwang.
 

- 00:00

SC-Trainer Christian Streich, von abicker

 

- 00:00
Gladbach-Coach Marco Rose, von abicker

Spielszene Foto oben: Arne Bicker / Studio Südbaden
 

Anzeige