Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
Weltkriegsbombe
pixabay
Weltkriegsbombe
Freiburg

Weltkriegsbombe bei Uniklinik gefunden

Rund 4.000 Freiburger müssen diesen Samstag früh aufstehen. Ab 7:30 dürfen sie nicht mehr in ihren Häusern sein, weil eine 500 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entschärft wird.

Vorbereitungen für die Entschärfung laufen auf Hochtouren

Evakuiert wird in einem Umkreis von 500 Metern.

Auch Teile der Freiburger Uniklinik sind betroffen. Zahlreiche Patienten aus der Tumorbiologie, Augen- und HNO-Klinik sowie des Neurozentrums müssen in nicht gefährdete Bereiche gebracht werden. Knapp 50 von ihnen sind bettlägerig. Eine Verlegung in andere Krankenhäuser ist aber nicht nötig. Eine besondere Herausforderung ist die Verlegung einer Intensivstation.  Patientenbesuche sind nur in Ausnahmen möglich. Schwerverletzte oder schwerkranke Patienten können weiterhin im Notfallzentrum versorgt werden. Ambulante Notfallpatienten werden gebeten, sich an umliegende Krankenhäuser in der Region zu wenden. Der Kreißsaal der Frauenklinik bleibt durchgehend in Betrieb. Die Blutspendezentrale ist geschlossen.

Geräumt werden muss auch das "Hotel Stadt Freiburg", die Geschäfte in den Westarkaden bleiben geschlossen bis die Bombe entschärft ist.

Die evakuierten Bewohner der Wohnhäuser werden in der Messehalle 4 mit Getränken und Snacks versorgt. Die Stadt hat ein Bürgertelefon geschaltet. Hier können sich vor allem Gehbehinderte und Hilfsbedürftige melden, um Unterstützung zu bekommen: 0761/201-3488.

Die Entschärfung hat auch Auswirkungen auf die Stadtbahnlinien 1, 2, 3 und 4 sowie auf die Buslinien 10, 22 und 36

Phase 1:

Von 7.30 Uhr bis etwa 11 Uhr kann an den Stadtbahnhaltestellen Runzmattenweg, Rathaus im Stühlinger, Robert-Koch-Straße, Killianstraße und Berliner Allee nicht ein-und ausgestiegen werden. Die Türen der Straßenbahnen bleiben dort geschlossen.

Der Busbetrieb der VAG ist in dieser Phase nicht betroffen und fährt regulär.

Phase 2:

Um 11.00 Uhr wird mit der Entschärfung der Fliegerbombe begonnen. In dieser Phase dürfen im gesperrten Bereich keine Fahrzeuge mehr verkehren.

Bis zur Entwarnung fahren die betroffenen Stadtbahn und Buslinien wie folgt:

Die Linie 1 fährt in den Abschnitten Moosweiher – Paduaallee und Stadttheater – Littenweiler

Die Linie 2 verkehrt in beiden Richtungen zwischen Stadttheater und Dorfstraße

Die Linie 3 pendelt zwischen Stadttheater und Innsbrucker Straße sowie zwischen Munzinger Straße und Bissierstraße

Die Linie 4 fährt zwischen Messe und Technische Fakultät sowie zwischen Stadttheater und Gundelfinger Straße

Die Stadtbahnlinie 5 ist nicht beeinträchtigt und fährt den normalen Linienweg.

Die Busse der Linien 10, 22 und 36 müssen im Bereich der Berliner Allee ebenfalls umgeleitet werden und können während der Phase 2 die Haltestelle Idingerstraße nicht anfahren.

Wie lange die Phase 2 dauert kann aktuell nicht benannt werden, dies ist davon abhängig wie lange die Entschärfung der Fliegerbombe dauert.

Die Stadt wird für die Bewohner der Sperrzone eine Aufenthaltsmöglichkeit an der Messe organisieren. Hierzu können die Personen an der Haltestelle Eschholzstraße einsteigen und von dort mit der Linie 4 direkt zur Messe gelangen.