Baden-Württemberg Report Main Grafik
Baden-Württemberg Report Main Grafik

Baden-Württemberg Report: Demos ja, Streiks nein!

Wie stehen die Baden-Württemberger zu den aktuellen Demos und der Streiks. Das zeigt der aktuelle Baden-Württemberg-Report.

Sorgentreiber Rechtsruck

Die Sorge vor einem vermeintlichen Rechtsruck in Deutschland scheint ein Phänomen zu sein, dass vor allem Journalisten, Akademiker und Besserverdiener beschäftigt – aber nicht mit der Realität der meisten Menschen übereinstimmt. 

Die Befragten beschäftigt ein politischer Rechtsruck weniger als die steigenden Preise für Lebensmittel, Mieten und sonstige Lebensunterhaltskosten.

Hört man in die Stimmung des Landes, dann kommt die Angst vor einem Rechtsruck auf Platz 6 aller möglichen Sorgentreiber. Auffallend ist, dass dem gegenüber diejenigen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 5000 Euro im Monat einen möglichen Rechtsruck auf Platz Eins ihrer Wahrnehmung haben. Für Badener und Württemberger, die nicht so viel Geld zur Verfügung haben, bleiben Kosten, Inflation, die schwierige wirtschaftliche Entwicklung und die hohe Migration drängendere Probleme unserer Gesellschaft. Bei ihnen kommt die Sorge vor einem Rechtsruck in der Gesellschaft erst auf Platz 6.

Demos gegen Rechts

Die Demos gegen Rechts beschäftigen auch viele Menschen hierzulande. Im aktuellen Baden-Württemberg-Report sagen rund zwei Drittel der Befragten, dass sie die Demonstrationen grundsätzlich gut finden. Über 30 Prozent glauben, dass sie die AFD eher schwächen, 20 Prozent sagen, dass die Demos die AfD eher als stärken. Aber persönlich für diese Sache auf der Straße waren erst 9 Prozent der Baden-Württemberger.

BW Report
BW Report

Neuwahlen im Bund?

"Die Ampel in Berlin muss weg - Neuwahlen im Bund - bitte jetzt!"  Das sagt mehr als jeder Zweite in der aktuellen Februar-Ausgabe des Baden-Württemberg Reports. 
Für dieses repräsentative Stimmungsbarometer sind im Auftrag von RADIO REGENBOGEN und den anderen Privatsendern im Land über 1.000 Menschen nach ihren Meinungen zu aktuellen Themen dieser Zeit befragt worden. Die Gründe für die Unzufriedenheit mit der Ampel sind vielfältig: so meinen über 40 Prozent der Befragten, dass die Sozialleistungen zu hoch sind, fast 50 Prozent sagen, die Regierung werde ihre selbstgesteckten Klimaziele nicht erreichen und über 60 Prozent sagen, die Regierung in Berlin tut nicht genug für die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und entscheidet in diesen Dingen zu langsam.

 

BW Report
BW Report

Chancen Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW)

Die Unzufriedenheit mit der Politik der Ampel-Regierung ist groß - jeder Zweite im Land wünscht sich Neuwahlen. Und dann könnte die neue Partei um Sahra Wagenknecht die etablierten Parteien tatsächlich relevant Stimmen kosten, das glauben vor allem die älteren Menschen im aktuellen Baden-Württemberg-Report, dem größten Stimmungsbarometer im Land im Auftrag von RADIO REGENBOGEN. Darin sagen 36 Prozent der über 50-Jährigen: ja, das BSW ist eine Gefahr für die alteingesessenen Parteien. Über 40 Prozent und bei den Jüngeren sogar die Hälfte findet aber, die Partei um Wagenknecht wird deutlich überschätzt und hat kaum Chancen nennenswert Stimmen zu bekommen.

Demos ja bitte, aber Streik nein Danke!

Die Menschen hierzulande sind offen für Demos aber nicht für Streik, das zeigt der aktuelle Baden-Württemberg-Report aus dem Februar. Darin sagen zwei Drittel der Befragten, dass sie die Demonstrationen gegen rechts grundsätzlich gut finden.

Und auch schon bei den Bauernprotesten gab es in der Sache großen Zuspruch. Wenn durch Arbeitskämpfe aber andere Menschen betroffen sind, endet die Geduld der Badener und Schwaben. 60 Prozent von ihnen finden es nicht in Ordnung, dass die Gesellschaft in die Tarifauseinandersetzungen mit reingezogen oder damit belastet wird. Die Hälfte findet die Forderungen der Gewerkschaften überzogen, 40 Prozent finden die Streiks beim ÖPNV und der Bahn aber grundsätzlich in Ordnung. 

BW Report
BW Report

Der Baden-Württemberg-Report ist eine repräsentative Befragung im Auftrag aller privaten Radiosender im Lande, mit 1.000 Befragten. Seit September 2022 werden die Menschen im Südwesten zu ihrer Einschätzung der Maßnahmen der Bundesregierung und ihrer aktuellen Stimmungslage befragt. Die repräsentative Onlinestudie wird quotiert nach Alter, Geschlecht sowie Stadt und Landbevölkerung und wird von dem Marktforschungsinstitut KANTAR durchgeführt.

Den vollständigen Baden-Württemberg Report gibt es hier