Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Genuss

Sind Goji-Beeren wirklich so gefährlich?

Anzeige

Allergische Reaktionen, Atemstillstand, innere Blutungen?

Goji-Beeren sind der letzte Schrei, weil sie sehr gesund sein sollen. Allerdings warnt jetzt ein Experte, dass die Beeren genau das Gegenteil im Körper bewirken können.

Anzeige

Unter ernährungsbewussten Menschen liegen Goji-Beeren derzeit im Trend. Sie sollen das Immunsystem stärken, den Kreislauf ankurbeln, sportlich machen und Energie liefern. Das klingt zunächst nach einer Eier legenden Wollmilchsau unter den Beeren. Das "Superfood" aus China kann offenbar aber lebensgefährlich sein und einen Atemstillstand auslösen.

Wer die Goji-Beeren isst oder sie zu Smoothies verarbeitet, lebt gefährlich. Dieser Meinung ist jedenfalls der Lebensmittelexperte Udo Pollmer. Besonders die Gefahr durch allergische Reaktionen sei sehr hoch. Der Grund: Goji-Beeren sind Nachtschattengewächse und verwandt mit Tomaten und Kartoffeln. Zudem zeigten sich auch mit Pfirsichen, Kiwis und Nüssen Kreuzallergien. Darüber hinaus könne der Verzehr der Goji-Beeren Allergien auch gegen andere Lebensmittel auslösen. Die Folge könne dann eintretender Atemstillstand sein, der zum bis zum Tod führen kann. Zur Risikogruppe gehören außerdem Menschen, die Blut verdünnende Medikamente einnehmen müssen, da die Wirkung von der Beere unterstützt wird und innere Blutungen auslösen könne.

Atropin in der Goji-Beere?

In anderen Tests wurde Atropin nachgewiesen, allerdings stellte sich danach heraus, dass es keine richtigen Goji-Beeren waren, die untersucht wurden. Entwarnung gibt es aber dennoch nicht, denn man könne sich laut Pollmer nicht sicher sein, dass wo Goji-Beeren draufstehen, auch Goji-Beeren drin sind. Pollmer würde sich bei den Gefahren, die die Beere offenbar birgt, einen Beipackzettel mit den Nebenwirkungen wünschen und sieht die Beere eher in der Apotheke, als im Obstregal.

Anzeige