Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Genuss

Rhabarber roh essen – darf man das eigentlich?

Anzeige

Diese Dinge solltest Du in jedem Fall beim Verzehr der Stange beachten

Wenn der frische Rhabarber in die Supermärkte kommt, können wir uns kaum zügeln. Es gibt Menschen, die frischen Rhabarber auch roh essen und genüsslich an den frischen Stangen knabbern. Viele kenne es auch aus der Kindheit: Den frischen Rhabarber in Zucker tunken und roh verspeisen. Doch heißt es nicht eigentlich, man soll keinen rohen Rhabarber essen?

Anzeige

Tatsächlich ist kein Problem, rohen Rhabarber zu essen, wenn es sich nur um ein oder zwei Stangen handelt. Es dürfen aber ausschließlich die geschälten Stangen (keine Blätter!) gegessen werden.

Du solltest unbedingt darauf verzichten, größere Mengen Rhabarber roh zu essen. Vor allem, wenn er ungeschält ist. Aber warum ist das so gefährlich? Rhabarber enthält sehr viel Oxalsäure (460 Milligramm auf 100 Gramm Rhabarber), die in größeren Mengen ungesund bis giftig ist.

Demnach ist es gesünder die leckeren Stangen nur gekocht und geschält zu verzehren. Denn die Schale und auch die Blätter enthalten mehr von der gefährlichen Fruchtsäure, als das Fruchtfleisch selbst. Ein Vorteil: Das Kochen macht den Rhabarber generell bekömmlicher.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte den gekochten Rhabarber mit kalziumhaltigen Milchprodukten kombinieren, wie Vanillesoße, Vanilleeis, Milch oder Sahne. Sie bindet die noch enthaltene Oxalsäure und mindert das Risiko einer Vergiftungserscheinung. Wenn Du es dann nicht gerade dem Rhabarber übertreibst, kannst Du ihn bedenkenlos genießen.

Aber was passiert eigentlich, wenn wir den Rhabarber roh essen?
Die im Rhabarber enthaltene Oxalsäure bindet Mineralstoffe (z.B. Kalzium, Eisen und Magnesium) und geht mit ihnen komplexe chemische Bindungen ein. Dabei kann es passieren, dass sie mit körpereigenem Kalzium Kristalle bildet, die dann nicht mehr über die Nieren ausgeschieden werden können. Dann besteht die Gefahr, dass sich Nieren- oder Blasensteine bilden.

Als wäre das nicht schlimm genug, greift roher Rhabarber auch den Zahnschmelz an und kann bereits im Mund mit Kalzium Komplexe bilden, die sich an den Zähnen ablagern. Deshalb ist es wichtig, mindestens eine Stunde mit dem Zähneputzen zu warten, nachdem du rohen Rhabarber gegessen hast. Sonst fügst Du ihnen noch größeren Schaden zu.

Gibt es Unterschiede beim Rhabarber?
Tatsächlich ist der Oxalsäure-Gehalt bei grünem Rhabarber höher als bei rotem Rhabarber. Wenn Du also mal wieder Lust hast an einer rohen Stange zu knabbern, dann greif lieber zu rotem Rhabarber.

Der Gehalt der Oxalsäure steigt übrigens im Laufe seines Wachstums. Je später der Rhabarber geerntet wird, desto mehr der kritischen Fruchtsäure ist enthalten. Nach dem 24. Juni solltest Du daher gänzlich auf Rhabarber verzichten – egal, ob roh oder gekocht. Dann endet nämlich die Erntezeit.

Für wen ist roher Rhabarber besonders gefährlich?
Wer bereits unter einer Nierenerkrankung, Rheuma oder Gicht leidet, sollte unbedingt den Finger von der rohen Stange lassen. Dann lieber Rhabarberkompott oder gekochte Stücke immer mit Vanillesoße oder Eis genießen.

Während der Schwangerschaft solltest Du übrigens komplett auf Rhabarber verzichten – ganz egal, ob er noch roh oder gekocht, geschält oder und ungeschält ist. Das gilt übrigens auch in der Stillzeit und für Kleinkinder.

Anzeige