Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Genuss

Was ist mit dem Grünen vom Ei?

Anzeige

Hartgekochte Eier sind für viele Menschen ein No-Go - Vor allem mit grünem Rand

Schnell passiert: Die hartgekochten Eier für den nächsten Kartoffelsalat sind zu lange drin gewesen. Somit sieht das sonst goldgelbe innere des Eis gar nicht mal mehr so verlockend aus, wenn sich außen ein blau-grüner Rand gebildet hat. Das sieht sehr eklig aus und ist für viele Menschen ein Grund, das Ei wegzuschmeißen.

Anzeige

Das Grün sieht jedoch schlimmer aus, als es ist

Die blau-grüne Farbe rührt von einer natürlichen Reaktion im Inneren des Eis. Wird es zu lange gekocht, reagiert das im Eidotter vorhandene Eisen mit Schwefelverbindungen aus dem Eiklar. An der Schnittstelle zwischen Eigelb und Eiweiß entsteht dadurch Eisensulfid, welches von Natur aus grünlich schimmert. Dieser Grünstich ist jedoch vollkommen ungefährlich und ändert auch nichts am Geschmack.
Selbst wenn das Ei jetzt noch weiter gekocht wird, bleibt es jedoch nur bei diesem dünnen Rand, das innere des Eigelbs bleibt weiterhin gelb. Der Grund: Nur die Oberfläche kommt in Kontakt mit dem Eiklar. 
Die Verfärbung der Eier tritt in der Regel nach mehr als zehn Minuten in sprudelnd heißem Wasser auf. 

Wer sich den Anblick des grünen Randes also ersparen möchte, sollte sein Frühstücksei nach rund acht Minuten aus dem Wasserbad befreien. 

Anzeige