Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesundheit

Die hohe Kunst des Händewaschens

Anzeige

Wie dich der "Happy Birthday"- Song vor Bakterien in der Herbstzeit schützt

Türklinke angefasst, beim Kochen das rohe Hähnchen zubereitet und sich danach kurz mit dem Finger an der Nase gekratzt oder im Auge gerieben. Kleine Tätigkeiten im Alltag reichen, um die Bazillen buchstäblich an der Backe zu haben. Vor allem in der kommenden Herbst-/Winterzeit ist der Körper besonders anfällig für Krankheitserreger. Deswegen gilt: Rechtzeitig davor schützen! Das Rezept zum Bakterientöten ist weder neu noch kompliziert und trotzdem machen es so viele Menschen falsch.

Anzeige

Hände waschen schützt nur vor Krankheitserregern, wenn man's richtig macht

Das, was wir unseren Kindern vor jedem Mittagessen predigen, gilt genauso für uns: Erst werden im Bad am Waschbecken die Hände gewaschen und dann wird sich an den Mittagstisch gesetzt.
Macht Sinn. Wasser und Seife entfernen schließlich die Bakterien, die wir uns den ganzen Tag auf öffentlichen Toiletten, an Treppengeländern oder in der Kantine eingefangen haben. Aber kurze Katzenwäsche à la "einmal kurz die Hände unters Wasser halten", bringt leider wenig bis gar nichts. Das sagt zumindest die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Deswegen hier drei Faktoren, auf die es beim Händewaschen wirklich ankommt:

Die Länge machts

Nur, wenn du mindestens 20 bis 30 Sekunden die Hände (mit Seife!) unters Wasser hälst, kann die entscheidende Zahl von Bakterien reduziert werden. Das heißt, nur langes Händewaschen wird die Keimzahl auf ein Tausendstel oder mehr sinken lassen. Dabei ist es wichtig, dass Handinnenseiten, Handrücken aber auch Fingerzwischenräume, Daumen und Fingernägel gründlich abgerieben werden. Kleiner Tipp, wenn du die Zeit schlecht einschätzen kannst oder keine Lust hast, dir einen Timer neben das Waschbecken zu stellen: 20 bis 30 Sekunden entsprechen in etwa der Dauer, die du brauchst, um zweimal "Happy Birthday" hintereinander zu singen. In diesem Sinne: Frohes Trällern!

Seife als Wundermittel

Welche Seife du benutzt, ist erstmal völlig uninteressant. Sowohl die Billigseife aus dem Discounter, als auch die Exklusive aus der Parfümerie erfüllen ihren Zweck. Es kommt lediglich auf die Menge an. Je mehr Seife du benutzt, desto mehr Bakterien können getötet werden. Achte nur darauf, dass es Flüssigseife ist. Die ist nämlich in der Regel hygienischer als ganze Seifenstücke, auf denen oftmals ein dünner Bakterienfilm zurückbleibt.

Keine neuen Keime beim Abtrocknen

Damit der ganze Waschprozess nicht mit einem Mal wieder zunichte gemacht wird, ist es hilfreich, beim Abtrocken ein sauberes und trockenes Handruch zu benutzen. Am besten wäre es, wenn jedes Familienmitglied sein eigenes Handtuch besitzt und dies auch regelmäßig austauscht. Sobald das nämlich ein bisschen angefeuchtet ist, können sich sogenannte Mikroorganismen viel leichter und schneller vermehren. Folglich kleben wir uns dann wieder neue Bakterien an die Hand. Dasselbe gilt für den Griff an die Türklinke beim Verlassen des Badezimmers. Lieber den Ärmel über die Hand ziehen oder vorher mit dem Handtuch die Klinke abwischen.

Anzeige