Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesundheit

Haarausfall: Deshalb solltest Du keine strengen Frisuren mehr tragen!

Anzeige

Kahle Stellen, Geheimratsecken und Co.

Trägst Du gerade auch einen strengen Dutt oder Zopf? Dann ist spätestens jetzt der Zeitpunkt, Dir zu überlegen, ob Du die Frisur nicht lockern möchtest.

Anzeige

Jetzt warnen Beauty-Experten vor unseren Lieblingsfrisuren beim Sport, Arbeiten und Weggehen: Dutt, Zopf und Co. können im schlimmsten Fall Haarausfall zur Folge haben. Bindest Du deine Haare besonders häufig zu beispielsweise einem straffen Zopf, könntest auch Du gefährdet sein. 

Das ist so gefährlich am engen Feststecken

Die Form von Haarausfall, für den wir selbst verantwortlich sind, nennt man Traktionsalopezie und ist das Ergebnis von Dauerbelastung von zu festen Zöpfen, Dutts und festgeflochtenen Braids. Bindest Du deine Haare täglich straff nach hinten, verliert das Haar auf Dauer an Spannkraft, der Wachstumsprozess kann gestoppt werden und im schlimmsten Fall kann das Haar ausfallen. Ist dieses erstmal ausgefallen, wächst es auch nicht mehr nach. Das Resultat: Dieser selbstverschuldete Haarverlust kann im Endstadium nicht mehr rückgängig gemacht werden und im Endeffekt nur noch durch eine Haartransplantation behandelt werden.

Frauen ab 30 sind besonders gefährdet

Die Wahrscheinlichkeit von Traktionsalopezie nimmt ab dem Alter von 30 zu, da mit steigendem Alter auch die Haarwurzeln schwächer werden. 

Das sind die Symptome

Sollten sich erste Anzeichen bemerkbar machen, ist es sinnvoll, wenn Du deine Frisurgewohnheiten hinterfragst. Diese Symptome äußern sich beispielsweise durch Austrocknung der Kopfhaut, Schuppenbildung und zum Teil durch den Verlust von Haarsträhnen beim Kämmen. Auf zusätzliche Strapazen, wie die Anwendung von Glätteisen, harten Bürsten oder Haarfärbemitteln, sollte verzichtet werden. Auch auf Haarverlängerungen sollte verzichtet werden, da auch diese extremen Zug auf die Haare ausüben. 
Es ist empfehlenswert, Präparate wie Zink, Seelen und Eisen einzunehmen.

Welche Frisur ist denn nun geeignet?

Falls Du denkst, Du darfst nie wieder einen straffe Frisur tragen, kommt hier die Entwarnung: Generell gilt: Wenn eine Frisur wehtut, Stichwort Zopfschmerz, schadet sie den Haarwurzeln und sollte unbedingt vermieden werden. Es spricht nichts dagegen, wenn Du ab und zu einen lockeren Dutt oder einen Pferdeschwanz trägst, sofern die Frisur nicht zu straff sitzt. 

Wichtig: Nicht immer ist die Frisur ein Auslöser von Haarausfall. Je nach Ursache gibt es auch andere Therapiemöglichkeiten, die helfen können. 

 

Anzeige