Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesundheit

Schimmel: Welche Lebensmittel gehören wirklich in den Müll?

Anzeige

Gestern eingekauft, heute schon geschimmelt – was bei Lebensmitteln wirklich zu beachten ist

Grüne Flecken auf dem Brot, graue Stellen am Käse oder weißer Flaum auf dem Gemüse. Sofort ist klar: Es hat sich Schimmel gebildet. Die meisten schmeißen die Lebensmittel direkt in den Müll. Doch das ist in einigen Fällen überhaupt nicht notwendig. Bei manchen Lebensmitteln kann der Schimmel einfach weggeschnitten werden. Andere hingegen sind nicht mehr zu retten.

Anzeige

Vor allem auf Lebensmitteln mit hohem Wasseranteil, breitet sich Schimmel schnell aus. Dazu zählen weiches Obst, Säfte, Marmelade und Gemüse. Gleiches gilt für Milchprodukte wie Weichkäse, Joghurt und Quark. Deshalb sollte man diese Produkte bei ersten Schimmel-Anzeichen sofort entsorgen.

Für Produkte mit weniger Wasseranteil, wie Hartkäse, gilt die Regel: Hat sich ein kleiner weißlich-grüner Fleck an der Oberfläche gebildet, kann man diesen einfach großzügig wegschneiden und den Rest des Käses sorgenfrei verzerren. Bei stärkerem Befall ist jedoch davon auszugehen, dass der Pilz bereits in das Innere des Käses gelangt ist. In diesem Fall sollte man den Käse komplett entsorgen.

Fleisch und Wurst sollte bei Schimmelbefall nicht mehr verzehrt werden – außer bei Schinken oder luftgetrockneter Wurst. Hier können geringe Schimmelflecken großzügig abgeschnitten werden.

Geschnittenes Brot und Toastscheiben gehören sofort in den Müll, sobald erste Anzeichen von Schimmel zu sehen sind, denn hier haben sich die unsichtbaren Sporen des Pilzes über das komplette Brot gezogen haben. Auch Pistazien, Erdnüsse, Haselnüsse, sowie Trockenfrüchte und Gewürze sind für Schimmel besonders anfällig. Sobald Nüsse an Schale oder Kern beginnen zu schimmeln, müssen sie entsorgt werden. Der „Nuss-Schimmel“ setzt den giftigen Stoff Aflatoxin frei. Ein Stoffwechselprodukt, das von bestimmten Schimmelpilzarten gebildet wird. Der schädigt die Zellen und kann Leberkrebs verursachen. Auch ranzig oder bitter schmeckende Nüsse immer direkt wegwerfen.

Um Schimmel vorzubeugen, sollten Obst und Gemüse trocken, sauber und am besten kühl gelagert werden. Befallene Lebensmittel sollten schnellstmöglich entsorgt werden, denn der Pilz kann sonst schnell auf andere Produkte übergreifen. Auch sollte Biomüll regelmäßig in die Biotonne geworfen werden. Brot hingegen hält sich trocken und luftig am längsten frisch. Im Brotkasten wird es auch nicht zu warm, allerdings sollten Brotkrümel in regelmäßigen Abständen entfernt werden. An Orten, wo Lebensmittel aufbewahrt werden, ist Essig als natürliches Reinigungsmittel zu empfehlen.

Anzeige