Gesundheit

Das musst du über Nasenbluten bei Kindern wissen!

Anzeige

Es sieht oft schlimmer aus als es ist

Wenn das eigene Kind plötzlich stark aus der Nase blutet, ist das für viele Eltern ein Alarmsignal. Meistens besteht jedoch kein Grund zur Sorge, denn in den häufigsten Fällen ist Nasenbluten bei Kindern ganz harmlos.

Anzeige

Ursachen für Nasenbluten

Nasenbluten entsteht, wenn eine Ader in der Nasenschleimhaut platzt. Der Auslöser dafür ist oft ein ganz kleiner. Einmal zu fest ins Taschentuch geschnäuzt und schon läuft das Blut. Weitere Gründe können eine Allergie, Nasebohren, trockene Luft oder ein Stoß gegen die Nase sein. Nicht nur am Tag, auch nachts im Schlaf kann Nasenbluten auftreten. Die Ursachen sind die gleichen, weshalb auch hier keine Gefahr besteht.

Warum sind manche Kinder besonders anfällig?

Einige Kinder sind empfindlicher, da ihre Adern im äußeren Bereich der Nasenschleimhaut liegen. Da die Adern direkt unter der Hautoberfläche liegen, reicht oft schon festes Naseputzen oder ein kleiner Stoß aus, damit es zu Nasenbluten kommt.

So stoppst du das Nasenbluten richtig

Als erstes kannst du dein Kind trösten und es beruhigen, da die Blutung ungefährlich ist. Auch wenn früher oft dazu geraten wurde, den Kopf in den Nacken zu legen, solltest du davon absehen. Es könnte sonst Blut in Rachen und Magen geraten, was zu Übelkeit und Erbrechen führen kann.

Deshalb wird empfohlen, dass sich das Kind aufrecht hinsetzt und den Kopf leicht nach vorne beugt. Das blutende Nasenloch wird mit einem Taschentuch vorsichtig zugedrückt. Zusätzlich kannst du deinem Kind ein feuchtes kühles Tuch in den Nacken legen, um die Blutung zu stoppen. Nach fünf bis zehn Minuten sollte es aufhören zu bluten.

Um das in der Nase gesammelte Blut loszuwerden, kann das Kind etwas stärker in ein Taschentuch pusten. Wenn die frische Wunde durch das Schnäuzen noch einmal aufgeht, kann es noch einmal leicht bluten. Nach wenigen Minuten sollte aber auch diese Blutung stoppen.

Ein Papiertuch solltest du deinem Kind nicht in die Nase stecken, da beim Entfernen des Tuchs die Wunde erneut aufreißt. Deshalb ist der Druck von außen auf das betreffende Nasenloch die bessere Lösung.

Wann solltest du zum Arzt?

Da das Nasenbluten meist harmlose Ursachen hat, ist ein Arztbesuch nicht notwendig. Solange die Blutung innerhalb von 15 Minuten aufhört und nicht außergewöhnlich stark ist, besteht kein Grund zur Sorge. Auch wenn dein Kind besonders zu Nasenbluten neigt, musst du eigentlich nicht mit ihm zum Arzt. Wenn du jedoch verunsichert bist und eine fachärztliche Meinung einholen möchtest, schadet dies auch nicht.

Hat sich das Kind vor dem Nasenbluten gestoßen und der Nasenrücken ist schief, geschwollen oder schmerzempfindlich, solltet ihr einen Arzt aufsuchen. Es könnte sein, dass die Nase gebrochen ist. Auch bei kleinen Kindern musst du vorsichtig sein. Es ist möglich, dass sich das Kind etwas in die Nase gesteckt hat, was die Blutung ausgelöst hat. In diesem Fall ist ein Arztbesuch notwendig.

Vorbeugung gegen Nasenbluten

Bei sehr häufigem Nasenbluten kann es helfen, zu einem HNO-Arzt zu gehen und die betroffenen Gefäße in der Nasenschleimhaut zu veröden. Auch ohne Arzt können vorbeugende Maßnahmen getroffen werden. Mit speziellen Salben und Sprays können die Nasenschleimhäute vor dem Austrocknen bewahrt werden. Auch ein Raumbefeuchter, der die Luftfeuchtigkeit der Räume erhöht, kann helfen.

Du kannst außerdem mit deinem Kind die Ursachen und Auslöser von Nasenbluten besprechen. Wenn es versteht, dass heftiges Naseputzen und Nasebohren dazu führen können, kann es diese Dinge vermeiden.

Wenn dein Kind gerade Nasenbluten hatte, sollte es sich etwas ausruhen, damit die Wunde Zeit zum Verheilen hat.

Wann hat das Nasenbluten ein Ende?

Irgendwann entwachsen Kinder der Zeit des ständigen Nasenblutens. In Phasen des starken Wachstums, wie der Pubertät, neigen Kinder häufiger zum Nasenbluten. Sind diese Zeiten überstanden, ist also auch ein Ende des Blutens in Sicht!

Anzeige