Gesundheit

Öko-Test deckt auf - elf Magnesium Präparate fallen durch

Anzeige

Von 24 Magnesium Präparaten konnte keins mit "gut" oder "sehr gut" abschneiden

Kein Mineralstoff wird so oft in Form von Kapseln, Tabletten oder Pulver eingenommen, wie Magnesium. Aber wer braucht es überhaupt und wie viel ist gesund?

Anzeige

Magnesium gehört zu den lebensnotwendigen Mineralstoffen unseres Körpers und spielt eine wichtige Rolle im Zell- und Knochenaufbau sowie für eine funktionierende Nerven- und Muskelfunktion. Der Richtwert, den die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt liegt zwischen 300 und 400 Milligramm pro Tag. Jugendliche und junge Erwachsene benötigen mehr Magnesium, als Menschen ab 25.
 
Normalerweise könnte der Magnesiumbedarf problemlos durch Lebensmittel wie Vollkorngetreide, Nüsse, Bananen oder auch Mineralwasser gedeckt werden. Trotzdem greifen die Deutschen immer wieder zu dem kleinen Helfer, dessen Verpackung mit Slogans wirbt, die eine höhere Aktivität und Leistungsfähigkeit zu versprechen scheinen. 
 
Öko-Test hat in seiner aktuellen Untersuchung 24 Magnesium Präparate aus Discountern, Apotheken, Reformhäusern, Drogerien und Supermärkten unter die Lupe genommen. Getestet wurde nur Magnesium-Nahrungsergänzungsmittel ohne Zusätze von Zink oder Calcium. Das Fazit von Öko-Test ist erschreckend. Keins der 24 Präparate ist empfehlenswert, elf wurden sogar mit "mangelhaft" oder "ungenügend" gekennzeichnet. Neun der getesteten Produkte bekamen ein "ausreichend". Nur vier der Nahrungsergänzungsmittel konnten es mit der Note "befriedigend" an die Spitze der Testergebnisse schaffen. Sie alle sind im Supermarkt und Discounter erhältlich.
 
Als problematisch hat sich bei 17 der 24 untersuchten Produkte die Dosierung heraus gestellt. Laut Bundesamt für Risikobewertung sollten Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr als 250 Milligramm Magnesium enthalten. Im Test zeigte sich, dass diese Menge überschritten, teilweise sogar verdoppelt worden ist, so Öko-Test. Außerdem wird kritisiert, dass sich Phosphate in den Präparaten befänden, welche abführend wirken könnten. Acht Hersteller sollen diese nutzen, um eine spezielle Farbe oder einen bestimmten Geschmack zu erzeugen. Einige Studien sind der Annahme, dass eine erhöhte Phosphatmenge im Organismus das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen kann.
 
Unser Fazit
 
Besser auf das Nahrungsergänzungsmittel verzichten und die Tagesdosis Magnesium über eine ausgewogene, gesunde Ernährung in den Alltag integrieren.
 
Hier noch einige Lebensmittel, mit einem erhöhten Magnesiumgehalt:

  • Vollkornprodukte
  • Kleie
  • Haferflocken
  • Vollkornreis
  • grünes Gemüse
  • Sonnenblumenkerne
  • Nüsse
  • Bohnen
  • Erbsen
  • Bananen
  • Spinat
Anzeige
Online Radio hören mit radio.de